Informationen über Angebote

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erläutern von zwei Bedeutungen des Worts Quote (Angebot) in Salesforce CPQ
  • Beschreiben, in welchem Zusammenhang das Salesforce CPQ-Angebot zu Opportunities und Produkten in Salesforce steht
  • Erkennen der Vertriebsdetails, die den meisten Angeboten gemein sind
  • Erläutern der Rolle eines Primärangebots

Das Angebot: ein Wort und zwei Bedeutungen

Wenn Ihre Kunden Sie um ein Angebot bitten, sind sie in der Regel auf der Suche nach Details zu einem potenziellen Einkauf, wie z. B. danach, was sie erhalten und wie viel sie dafür bezahlen müssen. Sie können ihnen diese Informationen in einem ausgedruckten Schreiben, in einer E-Mail oder per Telefon übermitteln. Da ein Angebot für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen haben kann, nehmen wir uns doch einen Moment Zeit und definieren, was ein Angebot im Salesforce CPQ-Kontext ist.

Tatsächlich verwenden wir das Wort "Angebot" in Salesforce CPQ auf zwei Arten. Beginnen wir damit, was den meisten Menschen in den Sinn kommt, wenn sie das Wort "Angebot" hören, nämlich ein Dokument, das Informationen über die Produkte und Dienstleistungen enthält, die Ihr Kunde kaufen möchte. Hierzu können Ihre Kontaktdaten und die Ihres Kunden zählen [1], eine Auflistung von Preisen, die zu einem Gesamtbetrag aufaddiert werden [2] und einige Felder für Daten und Unterschriften [3]. Dieses Beispiel zeigt ein Basisangebot, das mithilfe der Salesforce CPQ-Standardfunktionalität generiert werden kann.

Erste Seite eines Angebotsentwurfs
Zweite Seite eines Angebotsentwurfs

Wir verwenden das Wort "Angebot" außerdem, um den elektronischen Datensatz mit den Angebotsdaten zu beschreiben, die im PDF-Format präsentiert werden. Dieser Datensatz enthält Details wie z. B. das Verfallsdatum und den Gesamtbetrag sowie Informationen über die einzelnen Produkte in dem Angebot wie z. B. den Rabattprozentsatz und den Nettobetrag. Tatsächlich stammt vieles von dem, was Sie in der PDF-Datei sehen, aus dem Angebotsdatensatz.

Wenn also von einem Salesforce CPQ-Angebot die Rede ist, denken Sie daran, dass wir entweder von dem elektronischen Datensatz oder von dem PDF-Dokument sprechen, das aus diesem Datensatz erstellt wurde. In der Regel können Sie dem Zusammenhang entnehmen, welche Art Angebot gemeint ist, aber um Ihnen die Unterscheidung zwischen den beiden Formen zu erleichtern, nennen wir die PDF-Version oftmals "Ausgabedokument".

Angebote verhalten sich zu Opportunities wie die Butter zum Brot

Schauen wir uns nun an, wie sich Angebote in den Salesforce-Rahmen einpassen.

Wir beginnen an einem uns vertrauten Punkt, nämlich bei einer vorhandenen Opportunity. In der Regel erstellen Sie und Ihr Vertriebsteam Angebote aus der Angebots-Themenliste. Nachdem Sie auf Neues Angebot geklickt haben, geben Sie einige grundlegende Informationen ein, wie z. B. wann Ihr Angebot abläuft, und wählen dann die Produkte und Dienstleistungen aus, die Sie anbieten möchten. Dies sind Salesforce-Standardprodukte, die neben anderen Werten in die Angebotssumme einfließen. Im nächsten Kapitel beschäftigen wir uns damit, wie Salesforce CPQ die Auswahl der Produkte vereinfacht, aber jetzt speichern Sie das Angebot erst einmal so, wie Sie auch jeden anderen Datensatz in Salesforce speichern.

Bitte beachten Sie, dass Sie zu einer bestimmten Opportunity so viele Angebote erstellen können, wie Sie möchten. Tatsächlich ist es so, dass Mitarbeiter oftmals mehrere Angebote erstellen, da der Vertrieb ein iterativer Prozess ist. Möglicherweise möchten Sie ein Angebot erstellen, in dem für alle Eventualitäten vorgesorgt ist, und ein zweites Angebot, das eher konservativ gehalten ist. Sie können Angebote während der Verhandlungsphase als Hilfsmittel einsetzen, denn auf diese Weise können Sie Ihren Kunden unter derselben Opportunity viele Alternativen anbieten.

Flussdiagramm-Opportunity mit mehreren Angeboten, die jeweils in ihr eigenes Produkt einfließen.

Mit nur einem Angebot regeln Sie alles

Ganz gleich, wie viele Angebote Ihre Opportunity umfasst, eines davon ist immer das Primärangebot, was bedeutet, dass seine Beziehung zu der Opportunity eine ganz besondere ist. Das Primärangebot überträgt z. B. die Angebotssumme in das Betragsfeld Ihrer Opportunity. Die Produkt-Themenliste wird gleichzeitig mit den Produkten in Ihrem Angebot aktualisiert. Wenn Sie später ein anderes Angebot zum Primärangebot machen, wird Ihre Opportunity automatisch aktualisiert und spiegelt die neuen Details wider.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass ein Angebot sowohl das Dokument ist, das Sie dem Kunden an die Hand geben, als auch der elektronische Datensatz der Angebotsdaten. Ihre Opportunity ist dort, wo Sie ein neues Angebot erstellen. Sie können viele Angebote zu einer Opportunity erstellen, aber nur eines davon kann Ihr Primärangebot sein.