Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Einführung in Web-APIs

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erläutern zweier Gründe, warum Webanwendungen immer beliebter werden
  • Benennen gängiger Anwendungsbereiche von Web-APIs
  • Verstehen der API-Ökonomie und warum es immer mehr APIs gibt

Vernetzbare APIs ändern die Spielregeln

APIs sind nicht auf das beschränkt, was sich im gleichen lokalen Netzwerk befindet. Entwickler können auch APIs einsetzen, die von Remote-Systemen und -Geräten angeboten werden. Dabei kann es sich um private Verbindungen handeln, wie z. B. Netzwerke in Unternehmen mit mehreren Standorten und Rechenzentren, oder um ein öffentliches Netzwerk wie das Internet. Die Schlüssel zu diesem umfangreichen Netzwerk sind die API-Endpunkte.

Hinweis

Hinweis

Stellen Sie sich Endpunkte wie Steckdosen vor, mit denen Strom verbrauchende Anwendungen verbunden sind. 

Die Anzahl und Art der Geräte, die an Steckdosen angeschlossen werden können, ist nur durch die Vorstellungskraft von Erfindern und die Kapazität des Stromversorgers begrenzt. Ebenso wird die Anzahl der Anwendungen, die vom Endpunkt einer API abstrahierte Daten nutzen können, nur durch die Vorstellungskraft von Entwicklern und die Kapazität der Infrastruktur des API-Anbieters eingeschränkt. 

Typisches Beispiel: Es dauerte nicht lange, nachdem Google eine API für Google Maps angeboten hatte, dass Tausende von Entwicklern mit einzigartigen und innovativen Anwendungen aufwarteten, die die API nutzten und die Kartenfunktionalität von Google direkt in ihre Anwendungen integrierten. Denken Sie an Yelp, Lyft, Tesla und jede andere Anwendung, die eine Karte mit dem Copyright von Google in der Ecke bereitstellt.

Es ist aus diesem Grund, dass APIs oft als ein Motor für Innovation bezeichnet werden. Dies gilt insbesondere für Trailblazer im Bereich Integration, die die vielen APIs, die ihnen zur Verfügung stehen, so betrachten, als seien sie nur Teile von Drittanbietern, mit denen neue Geschäftsergebnisse und Kundenerlebnisse geschaffen werden können. 

API-Ökonomie

Abhängig vom Volumen der Aufrufe oder einer anderen Methode, verschiedene Serviceebenen aufzuschlüsseln, kann ein Anbieter wie Google dem Anwendungsentwickler eine Gebühr für die Nutzung der API in Rechnung stellen. Daraus ergibt sich das Konzept einer API-Ökonomie. 

Nun muss der Anwendungsentwickler alle Kosten für die Nutzung der API gegen die Eigenentwicklung der Funktionalität abwägen. Oder, wie es in der API-Ökonomie häufig vorkommt, kann sich der Entwickler für einen kostengünstigeren Anbieter eines ähnlichen Service entscheiden. Google Maps zum Beispiel hat mehrere bekannte Mitbewerber, darunter Here.com.

Eine Grafik, die das Wachstum des API-Verzeichnisses von ProgrammableWeb seit 2006 zeigt. Die Grafik zeigt zwischen Dezember 2010 und Dezember 2020 einen stetigen Anstieg erstellter APIs.

Das Wachstum der API-Ökonomie wird von Serviceanbietern angekurbelt, die im Wettbewerb stehen, um diesen Bedarf an höherer Entwicklerproduktivität und allgemeinen Daten zu decken. Für jede der verschiedenen Arten von Funktionen, die über die API aufgerufen werden können (z.B. Verarbeitung von Kreditkartenzahlungen, Karten-, Navigations- und Übersetzungsfunktionen), gibt es oft mehrere API-Anbieter, die um die Aufmerksamkeit von Anwendungsentwicklern buhlen. Da wiederum mehr Funktionen in Form API-basierter Services bereitgestellt werden, beschleunigt die API-Ökonomie den Trend in Richtung einer Welt von Anwendungen, die hauptsächlich aus handelsüblichen APIs bestehen. Je zusammensetzbarer die endgültige Lösung ist, desto flexibler ist sie, um neue Funktionen von anderen APIs zu übernehmen, die die Messlatte in Bezug auf die allgemeine Geschäftstauglichkeit höher legen. 

API-Wachstum damals und heute

Sie denken möglicherweise, dass vernetzbare APIs das Beste seit der Brotschneidemaschine sind. Fragen Sie sich vielleicht auch, warum die IT-Branche, wenn APIs so großartig sind, nicht früher auf sie gekommen ist? Wie sich herausstellt, war sie das. 

Damals, als UNIX zum ersten Mal auf den Markt kam, war es nicht ungewöhnlich, dass Programmierer Geschäftslogik auf anderen Computern über ein Netzwerk und eine Technologie namens RPC (Remote Procedure Call) aus der Ferne aufriefen. 

Sind Sie bereit für einen regelrechten Akronym-Salat? Im Laufe der Zeit wichen RPCs anderen Formen von Remote-Anforderungen von Daten und Funktionen wie Network DDE (Dynamic Data Exchange), CORBA (Common Object Request Broker Architecture), Electronic Data Interchange (EDI) usw. Schließlich tauchte etwas auf namens XML-RPC (Hurra! RPC war wieder da!) auf, das sich später zu dem entwickelte, was wir heute als Webservices bezeichnen und auf XML und SOAP (Simple Object Access Protocol) basiert. 

Jedes Mal, wenn eine neue Technologie für den Remote-Zugriff auf Daten oder Funktionen auftauchte, dachte die Branche, dass die Utopie endlich Wirklichkeit geworden sei. Aber dann kamen Web-APIs der Art, wie sie heute in Mode sind. Solche, die, wie bereits erwähnt, auf die Funktionalität angewiesen sind, die bereits mit dem HTTP-Protokoll und seinen speziellen Verben wie GET, PUT und POST umgesetzt wird. Ja, es handelt sich dabei um dasselbe Webprotokoll, das Sie tagtäglich verwenden, um Ihre bevorzugten Websites zu besuchen. 

Die (mögliche) Zukunft der Integration

Wenn also die Vergangenheit irgendeine Art von Gradmesser ist, kann die Art und Weise, in der wir Systeme integrieren, vor einer Veränderung stehen. Es gibt mittlerweile zwei relativ neue API-ähnliche Technologien, die sich von dem derzeit favorisierten webbasierten Ansatz abgrenzen. Eine stammt von Facebook (GraphQL), die andere von Google (gRPC). 

Beide bieten gegenüber aktuellen Web-APIs jeweils bestimmte Vorteile. GraphQL ist zum Beispiel von der Idee eines Social Graph inspiriert und wie verschiedene Datenelemente wie Freunde, Fotos, Arbeitsplätze usw. Labyrinthe aus miteinander verbundenen Informationen bilden. GraphQL ermöglicht es, Informationen aus einem gesamten Datengraph auf einmal anzufordern (im Gegensatz zu den mehreren Roundtrips von Anforderungen, die bei herkömmlichen APIs erfolgen müssen, um das Gleiche zu erreichen). 

Auch gRPC bietet besondere Vorteile. Es basiert auf HTTP/2 (HTTP-Version 2), das bidirektionales Streamen von Daten unterstützt. Mithilfe von HTTP/2 kann gRPC eine API auch in eine Streaming-API umwandeln, die ihre Daten an die nutzende Anwendung weiterleitet, sobald diese verfügbar sind. Für bestimmte Echtzeitanwendungen wie einen Börsenticker ist das eine viel effizientere Art des Datenabrufs, als die App zu zwingen, ständig zu überprüfen, ob neue Daten verfügbar sind, wie es bei herkömmlichen APIs der Fall ist. 

Selbe Idee, andere Technologie

Ganz gleich, ob es sich um das Protokoll des Webs, GraphQL, gRPC oder einen noch zu erfindenden Ansatz für APIs handelt – letztlich geht es bei der Idee netzwerkfähiger APIs darum, eine Geschäftsfunktion in einen netzwerkfähigen Service zu verwandeln, den andere Anwendungen aus der Ferne als ausgelagerten Teil ihres Kundenerlebnisses betrachten können.  In dem Maß, in dem der Bestand an auslagerungsfähigen Teilen (die API-Ökonomie) größer wird, wächst auch Ihre Chance, Mitbewerber mit Innovationen und Erfahrungen auszustechen, die intern nur schwer zu verwirklichen wären. 

Auch in umgekehrter Richtung zeigt sich eine Chance. Welche geschäftlichen Kompetenzen sollte Ihr Unternehmen sich selbst und externen Entwicklern als netzwerkfähigen Service in Form einer API zur Verfügung stellen? Das ist im wahrsten Sinne des Wortes die Multimillionen-Dollar-Frage, vor allem für diejenigen unter Ihnen, die Trailblazer im Bereich Integration werden wollen!

Ressourcen