Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Entwerfen und Erstellen einer nachhaltigen Lösung als Pro-bono-Freiwilliger

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Anwenden guter Lösungsdesignprinzipien
  • Erstellen einer Lösung, die von Ihrer Organisation aufrechterhalten werden kann

Nachhaltigkeit – das A und O

Illustration einer Karte, eines Fernglases, eines Zelts und eines Kajaks.

Inzwischen fühlen Sie sich wahrscheinlich ziemlich gut, was den Einsatz Ihrer Salesforce-Fähigkeiten für einen guten Zweck angeht. Wenn es jedoch eine Schwäche gibt, die viele Pro-bono-Superhelden gemeinsam haben, dann die folgende: Sie erstellen Lösungen, die von ihrer Organisation nicht aufrechterhalten werden kann. 

Es liegt in Ihrer Verantwortung, Lösungen zu empfehlen, die die spezifischen Anforderungen und Anwendungsfälle Ihrer Organisation erfüllen und von der Organisation langfristig unterstützt werden können. Selbst einfache Automatisierungen sind nicht aufrechtzuerhalten, wenn die Organisation die Abläufe im Hintergrund nicht versteht oder keine Einstellungen ändern kann, wenn etwas nicht mehr funktioniert. Bedenken Sie, dass Ihr Non-Profit-Kunde in der Lage sein muss, Ihre Lösung zu verwalten, wenn Ihr Projekt einmal abgeschlossen ist.

Alles beginnt mit gutem Design

Ein guter erster Schritt in Richtung nachhaltige Lösung besteht darin, Ihre Empfehlungen zu dokumentieren und mit Ihrer Organisation zu besprechen, bevor Sie mit der Erstellung beginnen. Stellen Sie sicher, dass die Organisation Ihre Empfehlungen und die Gründe dafür versteht, und einigen Sie sich auf einen Plan, mit dem die Organisation die Lösung verwalten kann, wenn Sie nicht mehr da sind. 

Illustration einer Frau mit einem Cape, die sich einen Entwurf ansieht und vor einem Haus steht.

Bedenken Sie Folgendes, wenn Sie die Liste Ihrer Empfehlungen zusammenstellen:

  • Betonen Sie die Rolle des Kunden bei der Aufrechterhaltung der Lösung nach Ihrem Weggang.
  • Empfehlen Sie nach Möglichkeit Out-of-the-Box-Objekte und -Funktionen.
  • Denken Sie zweimal über kundenspezifische Entwicklung und komplexe Workflow-Automatisierung nach.
  • Erklären Sie Ihrer Organisation, was Sie tun, während Sie die Lösung erstellen.

Anwenden von Best Practices für Entwickler

Wenn Ihre Organisation Ihre Empfehlungen genehmigt hat, können Sie mit dem Erstellen der Lösung beginnen. Beachten Sie dabei folgende Best Practices:

Nehmen Sie Änderungen immer in einer Sandbox vor

Wir wissen, dass es verlockend ist, Lösungen direkt in einer Produktionsumgebung zu erstellen, insbesondere wenn Sie mit den vorhandenen Daten des Kunden Tests durchführen müssen und der Kunde nicht über eine vollständige Sandbox verfügt. Allerdings können Fehler zu Geschäftsunterbrechungen und möglicherweise zu Änderungen führen, die sich nicht rückgängig machen lassen. 

Indem Sie Ihre Lösung in einer Sandbox erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie Ihrer gemeinnützigen Organisation keine schlimmere Situation hinterlassen, als Sie vorgefunden haben. Denken Sie daran, eine neue Sandbox oder eine Aktualisierung einer vorhandenen Sandbox anzufordern, bevor Sie beginnen.

Enterprise Edition Salesforce beinhaltet eine partielle Sandbox. Diese sollte für Tests verwendet werden, die mithilfe von vorhandenen Daten des Kunden durchgeführt werden müssen. Möglicherweise müssen Sie Ihren Non-Profit-Kunden beim Erstellen einer Sandbox-Vorlage unterstützen, um die zu kopierenden Daten auszuwählen.

Halten Sie es so einfach wie möglich

Bild des Salesforce-Mitarbeiters Jimmy Hua.

Jimmy Hua, Lead Software Engineer bei Salesforce: "Wir haben so viel coole Technologie. Wenn die Organisation jedoch nicht für ein Produkt wie Einstein bereit ist, sollten Sie keine Zeit für etwas verschwenden, das die Organisation nicht verwenden kann."

Denken Sie während der Erstellung immer daran, dass einfacher besser ist. Ihr Ziel ist es, eine nachhaltige Lösung zu erstellen, die Ihre Organisation versteht und verwalten kann. Im Idealfall erstellen Sie Ihre Lösung mithilfe deklarativer Programmierung (Klicks, nicht Code!), sodass ein Salesforce-Administrator problemlos Aktualisierungen vornehmen kann, wenn sich die Anforderungen später ändern.

Seien Sie auf Änderungen vorbereitet

Während der Erstellung kann es vorkommen, dass Sie Anforderungen abklären und letztendlich eine Änderung an Ihrem Design vornehmen müssen. Wenn Sie regelmäßig mit dem Kunden Rücksprache halten, können Sie diese Änderungen schneller und effizienter erkennen. Ihre Aufgabe ist es, innerhalb von Grenzen flexibel zu sein und zu erkennen, wann Anforderungen den Rahmen sprengen, sodass Sie die Prioritäten oder den Zeitplan anpassen können.

Beziehen Sie Ihre Organisation in die Erstellung ein

Eine Frau mit einem Cape, die vor einem Haus und zwei Bauarbeitern steht.

Zeigen Sie dem Kunden gegebenenfalls, was Sie in seiner Salesforce-Organisation tun, und lassen Sie ihn dann einen Teil der Arbeit selbst erledigen! Auf diese Weise kann der Kunde Ihre Arbeit nach dem Projekt fortsetzen. Mit zusätzlicher Hilfe können Sie möglicherweise mehr erledigen, als Sie dachten! Stellen Sie nur sicher, dass Sie die Arbeit des Kunden überprüfen und den Kunden bei eventuellen Fehlern coachen. 

Dokumentieren Sie alles während der Arbeit

Schreiben Sie aus technischer und funktionaler Sicht auf, was Sie erstellen, damit jeder die von Ihnen implementierte Lösung verstehen und weiterentwickeln kann. Das Dokumentieren während der Arbeit spart Ihnen langfristig Zeit und sorgt außerdem dafür, dass Sie am Ende des Projekts etwas übergeben können. Denken Sie daran, die Dokumentation nach der Testphase zu aktualisieren.

Testen, testen, testen Sie! 

Alles, was Sie erstellen, sollte sowohl von Ihnen als auch von Ihrer Organisation in einer Sandbox vor der Bereitstellung getestet werden. Stellen Sie sicher, dass Sie die Anforderungen testen, die Sie für jede User Story definiert haben. Wenn Sie Fehler entdecken, korrigieren Sie sie und führen Sie einen erneuten Test aus. 

Angenommen, Sie haben mithilfe Ihrer Salesforce-Superkräfte eine automatische E-Mail eingerichtet, um einen Spender anzuerkennen, wenn ein Opportunity-Datensatz für eine erhaltene Spende erstellt wird. Sie möchten nun bestätigen, dass die Automatisierung korrekt funktioniert, indem Sie einen Opportunity-Datensatz für eine Testspende erstellen und prüfen, ob er korrekt zugestellt und formatiert wurde. Verwenden Sie für den Test einfach Ihre E-Mail-Adresse!

Nutzen Sie je nach Komplexität der Implementierung gegebenenfalls ein Testskript, auf das Sie und der Kunde Bezug nehmen können. In unserem Ressourcenleitfaden für Pro-bono-Freiwillige finden Sie ein Beispielskript.

In den meisten Fällen empfiehlt es sich, den Kunden Schritt für Schritt durch die Lösung zu führen, bevor Sie sie zum Testen an ihn übergeben. Sie sollten auf Demos, Schulungen und die Beantwortung von Fragen vorbereitet sein, bevor Sie den Kunden bitten, Ihre Arbeit zu testen.

Ressourcen