Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Integrieren Ihrer Systeme

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erklären, wie das Zusammenspiel von Salesforce und MuleSoft funktioniert
  • Beschreiben zweier typischer Anwendungsfälle für Salesforce und MuleSoft
  • Erklären, warum ein Entwurf mit einem API-basierten Konnektivitätsansatz eine bewährte Methode ist

Nun, da Sie die Vorteile API-basierter Konnektivität kennen, wollen wir uns das Ganze in der Praxis anschauen.

Die Cloud Kicks-Erfolgsgeschichte

Herzlichen Glückwunsch! Sie sind Gründer und CEO einer innovativen Firma, Cloud Kicks. Cloud Kicks stellt modische und komfortable, maßgefertigte Sneaker her, die speziell für Ihre Kunden angefertigt werden. Die maßgefertigten Sneaker sind ein Hit bei Promis, professionellen Sportlern und Leuten, die an einer gewissen beliebten IT-Konferenz in San Francisco teilnehmen.

Zwei mit Sneakern laufende Personen.

Cloud Kicks verkauft sowohl an Verbraucher als auch an Unternehmen und expandiert seine geschäftlichen Aktivitäten. Mit dieser Expansion gehen IT-bezogene Herausforderungen einher. Sehen wir uns zunächst einige der Systeme an, mit denen Cloud Kicks sein Geschäft betreibt:

System
Geschäftlicher Nutzen
Salesforce Sales Cloud
Verwaltung des B2B- und B2C-Vertriebs
SAP Commerce
Auftragsverwaltung
Salesforce Service Cloud
Verwaltung des Kundensupports
Salesforce Community Cloud
Verwaltung der Kunden-Community
Gmail
E-Mail-Automatisierung

Die Nutzung dieser Systeme ohne nennenswerte Integration war in Ordnung, solange Cloud Kicks noch klein war. Die Datensynchronisierung zwischen den Systemen konnte manuell erfolgen. Das Zusammenstellen von Berichten war so einfach wie ein Anruf innerhalb des Büros oder das Hin- und Herschicken von Kalkulationstabellen per E-Mail.

Aber im Zuge der Expansion von Cloud Kicks muss sich das alles ändern. Für Mary Evans, die Geschäftsprozessarchitektin des Unternehmens (und angehende Trailblazerin für Integration), ist klar, dass die derzeitigen Prozesse nicht skalierbar sind, weshalb sich das Unternehmen damit befassen muss. Ehe wir auf die Anforderungen eingehen, stellen wir Ihnen Mary und die anderen Hauptakteure bei Cloud Kicks vor:

Mary Evans, Geschäftsprozessarchitektin bei Cloud Kicks. Sie stellt sicher, dass das Team die Agile-Methodik umsetzt, um Projekte termingerecht abzuschließen. Als begeisterte lebenslange Lernerin liebt es Mary, auf Trailhead zu erfahren, wie Sales Cloud, Service Cloud und Community Cloud funktionieren. Ihr gegenwärtiger Schwerpunkt liegt auf der Vereinheitlichung der Auftragsabwicklung und des Kundenauftragsverlaufs, um Kundenaufträge, die derzeit in getrennten Systemen geführt werden, zu bearbeiten und zu erledigen.

Mary Evans ist die Geschäftsprozessarchitektin bei Cloud Kicks.

Jamal Cooks, IT-Systemarchitekt, hat während seiner 20-jährigen Laufbahn mit vielen wichtigen Systemen und Datenbanken gearbeitet: Siebel, Oracle, Dynamics, SAP und natürlich Salesforce. Er kann zwar mit den besten von ihnen programmieren, aber Jamal ist wirklich leidenschaftlich daran interessiert, Lösungen für die gesamte IT-Abteilung zu entwickeln. Es hat etwas, viele Systeme harmonisch zusammenarbeiten zu lassen, was ihn jeden Morgen aufstehen lässt. Begeistert davon, etwas ganz Neues aufzubauen, trat Jamal Cloud Kicks kurz nach der Firmengründung bei. Im Büro ist er als IT-Guru Nr. 1 bekannt. Sein derzeitiger Schwerpunkt ist die Erfassung von Kundenauftragsinformationen aus Quellsystemen zur Unterstützung von Geschäftsanforderungen, während Cloud Kicks immer weiter wächst.

Jamal Cooks ist der IT-Systemarchitekt bei Cloud Kicks.

Vijay Lahiri, Entwickler. Im Alter von 26 Jahren ist Vijay bereits recht versiert in JavaScript, HTML, Python, Ruby und AWS. Er ist der Alleinverantwortliche für den Programmierungsbedarf bei Cloud Kicks. Er wurde kurz nach Jamal, dem IT-Systemarchitekten, eingestellt. Die beiden arbeiten sehr gut zusammen und haben den Grundstein für die schlanke und leistungsfähige IT-Abteilung des Unternehmens gelegt. Gegenwärtig liegt sein Schwerpunkt auf der Entwicklung von mobilen und Web-Anwendungen, einschließlich Erfüllung der Integrationsanforderungen für diese Anwendungen.

Vijay Lahiri ist Entwickler bei Cloud Kicks.

Um die Prozesse skalierbar zu gestalten, hat sich Cloud Kicks eine Strategie zum Verbinden von Kundendaten ausgedacht. Die neuesten Kundendaten sollen für jeden Benutzer von Salesforce in Echtzeit verfügbar und in Berichten auffindbar sein, einschließlich:

  • Aktuelle Aufträge
  • Bisherige Aufträge
  • Aktuelle Kundenprobleme (Kundenvorgänge)
  • Bisherige Kundenprobleme (Kundenvorgänge)

Kunden sollen auch selbst Zugriff auf diese Informationen haben, wenn sie sich bei der Kunden-Community anmelden.

Wie kann Cloud Kicks diesem Bedarf an verbundenen Daten gerecht werden?

Dafür bieten sich Cloud Kicks einige Optionen. Lassen Sie uns vergleichen, was passiert, wenn das Team versucht, eng gekoppelte Integrationen mit benutzerdefiniertem Code zu erstellen, und was passiert, wenn ein Anwendungsnetzwerk eingerichtet wird.

Eng gekoppelte Integrationen

Bestrebt, das Projekt so schnell wie möglich abzuschließen, beschließt das Cloud Kicks-Team, einige eng gekoppelte Integrationen mit benutzerdefiniertem Code zu erstellen, um alles zum Laufen zu bringen. Da jedes System Zugriff auf alle Daten benötigt, muss alles mit allem verbunden werden.

Mehrere Datenzeilen werden von den Basissystemen zur Website, zur Kundenanwendung und zu Geschäftsanwendungen übertragen.

Bei nur so wenigen Systemen stellt die Anzahl der erforderlichen Verbindungen kein Problem dar. Darüber hinaus gibt es einige versierte Programmierer im Team, die das schnell erledigen können. Die Führungsmannschaft ist froh, dass das Projekt so schnell umgesetzt werden konnte. So schließen Jamal, Mary und Vijay ihre Aufgaben zügig ab und alle sind glücklich... für ein paar Wochen.

Durch den einfachen Zugriff auf Kundendaten erhöht das Marketingteam die Anzahl der Leads in der Vertriebs-Pipeline. Cloud Kicks eröffnet einige stationäre Filialen und setzt ein Außendienst-Team für Demos ein. Die Unternehmensleitung möchte einen Teil der gestiegenen Einnahmen auch in neue Marketingtechnologien reinvestieren. Das Unternehmen muss nun das Kassensystem (Point-of-Sale, POS) in den Filialen, die Eventmanagement-Anwendung des Außendienst-Teams und die neue Marketingsoftware in das bestehende Anwendungsnetzwerk integrieren.

Als sich die Änderungsanforderungen häufen, geraten Systemarchitekt Jamal und Entwickler Vijay bei ihren Aufgaben in Rückstand. In der Vergangenheit hätte Jamal einige neue Felder angelegt, und Vijay hätte schnell das Webformular oder die mobile Anwendung ändern können, um neue Informationen zu erfassen. Das ist jetzt nicht mehr so einfach. Für jede neue Datenbankentität muss der benutzerdefinierte Integrationscode umgeschrieben, getestet und bereitgestellt werden. Statt Stunden dauern kleinere Änderungen nun Tage, manchmal Wochen.

Angesichts der wachsenden technischen Schulden sind Vijay und Mary in Sorge um das Geschäft, ohne dass eine wirkliche Lösung in Sicht ist.

Na toll! Das sieht nicht besonders gut aus. Lassen Sie uns in die Zeitmaschine steigen, zurückgehen und eine andere Richtung einschlagen...

API-basierte Konnektivität

Bevor das Cloud Kicks-Team seine Systeme zum Laufen bringt, teilt es sich auf, um die neuesten und erfolgreichsten bewährten Integrationsmethoden zu recherchieren. Bei ihrem nächsten Treffen erzählt Mary, die interne Trailblazerin für Integration, allen von MuleSoft und etwas, das sich API-basierte Konnektivität nennt. Obwohl im Vorfeld ein durchdachteres Konzept erforderlich ist, erklärt Mary, dass dieser Ansatz sich mit dem Unternehmen weiterentwickelt. Statt jedes System einzeln zu verbinden, werden beim API-basierten Konnektivitätsansatz Integrationen in drei API-Schichten entwickelt und organisiert, wodurch ein Anwendungsnetzwerk entsteht.

Die drei API-Schichten entsprechen den jeweiligen Zuständigkeiten von Jamal, Mary und Vijay. 

  • Die Vertriebs- und Servicedaten von Salesforce, SAP und Gmail haben jeweils eine eigene System-API, die von Jamal entwickelt und gepflegt wird.
  • Diese System-APIs werden zu zwei Prozess-APIs zusammengefasst, nämlich der Kundenauftrags-API und der Auftragsabwicklungs-API, für die Mary verantwortlich ist.
  • Drei Benutzererfahrungs-APIs, eine für mobile Endgeräte, eine für das Web und eine für den Kundenservice, erfassen Kundenauftrags- und Auftragsabwicklungsdaten und übertragen sie an die gewünschten Endsysteme. Für sie ist Vijay zuständig.

Das Team entwirft das Anwendungsnetzwerk, erstellt seine APIs, und alle sind zufrieden.

Die drei API-Schichten organisieren Datenströme, die aus unterschiedlichen Systemen stammen.

Durch den einfachen Zugriff auf Kundendaten erhöht das Marketingteam die Anzahl der Leads in der Vertriebs-Pipeline. Cloud Kicks eröffnet einige stationäre Filialen und setzt ein Außendienst-Team für Demos ein. Die Unternehmensleitung möchte einen Teil der gestiegenen Einnahmen auch in neue Marketingtechnologien reinvestieren. Das Unternehmen muss nun das Kassensystem (Point-of-Sale, POS) in den Filialen, die Eventmanagement System des Außendienst-Teams und die neue Marketingsoftware in das bestehende Anwendungsnetzwerk integrieren.

Bei Eingang von Änderungsanforderungen können Jamal, Mary und Vijay die Aufgaben problemlos auf kleine Teile des Anwendungsnetzwerks konzentrieren und Zuständigkeiten aufteilen. Da die gesamte Infrastruktur bereits vorhanden ist, erstellt Jamal neue Datenbankentitäten ohne direkte Auswirkungen auf die Prozess-APIs. Vijay kann auch Benutzeroberflächen aktualisieren oder neue erstellen, ohne die Prozess-APIs zu beeinflussen. 

Das POS-System ist an die Web-API gebunden. Die neue Anwendung des Außendienst-Teams ist an die mobile API gebunden. Und die neue Marketingsoftware, die mit einer eigenen API ausgestattet ist, ist an die Kundenauftrags-API gekoppelt. Anstatt das gesamte Netzwerk jedes Mal gründlich zu überarbeiten, gibt es jetzt eine systematische Möglichkeit, bereits geleistete Arbeitsschritte wiederzuverwenden und produktiver zu sein. Und nicht nur das: Cloud Kicks kann seine Geschäftsprozesse und Kundenerfahrungen weiter verbessern, ohne die gesamte Technologiekette besitzen zu müssen. Stattdessen ist das Unternehmen in der Lage, über APIs wichtige Teile seiner endgültigen Lösung bei Drittanbietern zu beschaffen, die auf Marketingfunktionalität spezialisiert sind, die Cloud Kicks (vor allem in einer angemessenen Zeitspanne) nicht selbst entwickeln könnte.

Jamal, Mary und Vijay sind erleichtert, dass sie sich die Zeit genommen haben, einen durchdachten Plan auszuarbeiten. Sie verfügen über ein System, das mit dem Unternehmen wächst, und Cloud Kicks verfügt über die Technologie zur Unterstützung seines exponentiellen Wachstums.

Gegenüberstellung

Der Aufbau eines Anwendungsnetzwerks mit MuleSoft unter Befolgen eines API-basierten Konnektivitätsansatzes war die viel bessere Wahl für Cloud Kicks. Hier ist ein direkter Vergleich dieser beiden Szenarien:

Szenario 1: Eng gekoppelte Integration
Szenario 2: API-basierte Konnektivität
Konzept für kurzfristige Anforderungen
Konzept für langfristige Flexibilität
Punkt-zu-Punkt-Integrationen
API-Architektur mit drei Schichten
Skalieren nach wiederholtem Aufwand
Skalieren durch Wiederverwendung
Spaghetticode
Anwendungsnetzwerk

Mit MuleSoft Anypoint Platform näher beschäftigen

Jetzt, da Sie wissen, wie API-basierte Konnektivität Ihnen bei der Skalierung Ihrer Systeme zu mehr Agilität verhelfen kann, sehen wir uns die Tools an, die Sie dabei unterstützen.