Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Verbesserungen der E-Mail-Zustellbarkeit

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erläutern wirkungsvoller Methoden zur Verbesserung der Zustellbarkeit
  • Beschreiben, wie Sie Ihre Nachrichten vor Spamfiltern schützen können

Zustellbarkeit – das A und O

Die Zustellbarkeit ist ein ganz entscheidender Faktor beim E-Mail-Marketing. Wenn Ihre E-Mail die Mehrheit der Abonnenten nicht erreicht, hat das Senden wenig Sinn.

Schauen wir uns einige bewährte Vorgehensweisen an, mit denen Sie dafür sorgen können, dass Ihre E-Mails beim Empfänger ankommen und willkommen sind. Was verstehen wir überhaupt unter Zustellbarkeit? Der Begriff bezieht sich auf die unterschiedlichen Phasen im Lebenszyklus einer E-Mail, nämlich das Senden, Empfangen und Öffnen der E-Mail.

Ein Wirrwarr von Straßen symbolisiert den Versuch, eine E-Mail zuzustellen.

Absender?

Einige Internetdienstanbieter zeigen nur die Von-Adresse anstelle von Namen und Adresse des Absenders. Da es sich bei der Von-Adresse unter Umständen um eine Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen handelt, nicht um einen erkennbaren Namen, können die Empfänger Ihre E-Mail leicht für Spam halten. Um dies zu vermeiden, sollten Sie einen richtigen Namen in die Von-Adresse aufnehmen.

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Abonnenten gleich erkennen zu lassen, dass die E-Mail von Ihnen stammt, ist die Angabe des Unternehmensnamens in der Betreffzeile. Wenn der Name Ihres Unternehmens sowohl in der Von-Adresse als auch in der Betreffzeile auftaucht, verringert sich das Risiko, dass Ihre E-Mail im Spam-Ordner landet.

Unzustellbarkeit und Löschen

Wenn Sie Marketing-E-Mails versenden, erhalten Sie häufig Unzustellbarkeitsmeldungen, die sie auf gelöschte E-Mail-Accounts aufmerksam machen. Es ist ganz wichtig, dass Sie ungültige Adressen vor dem Versenden der nächsten Marketing-Mitteilung aus Ihrer Verteilerliste löschen. Obwohl die meisten E-Mail-Marketing-Systeme keine E-Mails mehr an Adressen senden, die mit einer bestimmten Häufigkeit zurückgekommen sind, kann eine Bounce-Rate von mehr als 20 % bei einem einzigen Mailing schwerwiegende Folgen haben. Wenn Sie bei der Zustellbarkeit schlecht abschneiden, kann Ihre IP-Adresse nämlich auf die Liste "Blockieren" gesetzt oder sogar gesperrt werden. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Ersticken Sie das Problem im Keim.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, alte oder inaktive Adressen aus Ihren Verteilerlisten zu löschen. Speichern Sie keine Namen und E-Mail-Adressen, an die schon seit Monaten keine E-Mails mehr versendet wurden. Wenden Sie keine finanziellen Mittel für das Versenden von E-Mails aus, die noch nicht einmal geöffnet werden.

Gleiches gilt für Abonnenten, die Ihre E-Mails monatelang nicht geöffnet haben. Löschen Sie sie alle aus Ihrer Verteilerliste. Dazu können Sie entweder die Unterdrückungsliste verwenden, oder aber die Kontaktlöschung, wenn sie dauerhaft entfernt werden sollen. Solche Abonnenten senken Ihre Rentabilität, weil die Kontaktaufnahme Kosten verursacht. Außerdem ist es bei diesen Kontakten wahrscheinlicher, dass sie sich über Ihre E-Mails beschweren. Mit Salesforce Marketing Cloud haben Sie die Möglichkeit, Berichte auszuführen, die Aufschluss darüber geben, welche Abonnenten inaktiv sind, eine E-Mail nicht geöffnet oder nicht geklickt haben.

Hinweis

Hinweis

Informationen zum Ausführen von Berichten und Verfolgen von Ergebnissen finden sie in folgendem Trailhead-Modul: Setup von Marketing Cloud

Verwalten der E-Mail-Häufigkeit

Des Weiteren hat es sich bewährt, Zusagen einzuhalten. Wenn Sie einen monatlichen Newsletter zugesagt haben, sollten Sie ihn auch monatlich versenden. Nicht alle zwei Monate oder jede zweite Woche, sondern monatlich. Ihre Abonnenten sollen nämlich nicht nur persönlich angesprochen werden und Informationen erhalten, die für sie von Interesse sind, sondern Ihre Kommunikationen auch erwarten. Wenn Ihre Nachrichten diese drei Voraussetzungen nicht erfüllen, stellt sich die Frage, ob die gesendeten Inhalte wirklich sinnvoll sind.

Hinweis

Hinweis

KI kann Sie bei Ihren Aktivitäten unterstützen. Aktivieren Sie Einstein-Interaktionshäufigkeit, um Ihre E-Mail-Aktivitäten zu bewerten und die optimale Anzahl zu sendender E-Mail-Nachrichten zu ermitteln. 

Spamfilter

Die meisten Internetdienstanbieter verwenden Filter, um seriöse E-Mails von Junk oder Spam zu trennen. Mehr als 300 Unternehmen haben sich auf das Herausfiltern von Spam spezialisiert. Sie verwenden unterschiedliche Filterlogik, wobei die meisten Spamfilter mit einer auf Inhalten oder Stichwörtern basierenden Logik arbeiten. Andere nehmen vielleicht das E-Mail-Volumen einzelner Absender und Kundenbeschwerden in ihre Algorithmen auf. Einige arbeiten mit einem Punktesystem und filtern Nachrichten heraus, die als Spam eingestuft werden, nachdem die Merkmale der Nachricht (Inhalt, Volumen, Reaktion und Absender) mit Anti-Spam-Filtern überprüft wurden.

Die Zustellbarkeit spielt eine zentrale Rolle beim E-Mail-Versand. Daher sollten Sie alle Faktoren in Betracht beziehen, die die Zustellbarkeit beeinflussen können und zu Ihrem Vorteil nutzen.

Ihre E-Mails werden jetzt direkt in die Posteingänge Ihrer Abonnenten zugestellt und wecken das Interesse Ihrer Leser mit unwiderstehlichen Angeboten. Das ist hervorragend, aber wie kommen Sie überhaupt an diese Abonnenten? Das ist das Thema unserer nächsten Einheit.

Ressourcen