Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Befolgen der Richtlinien zum Einhalten gesetzlicher Compliance-Vorschriften

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Definieren von E-Mail-Richtlinien für die Konformität mit CAN-SPAM
  • Erörtern von Abmelderegeln

"Rechtskonformität und E-Mail-Marketing". Wenn das für Sie abschreckend klingt oder Ihnen das Gefühl gibt, Sie betreten einen Urwald und haben keine Karte bei sich, können wir Sie beruhigen! In dieser Einheit werden wir dieses Thema eingehend beleuchten, damit Sie die Sonne durch das Blätterdach scheinen sehen.

Urwaldszene, die das Gefühl heraufbeschwört, die Einhaltung der Rechtsvorschriften sei furchteinflößend.

CAN-SPAM-Richtlinien

CAN-SPAM steht für "Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing Act". Das US-Gesetz sagt Spam den Kampf an. Es wurde unter George W. Bush erlassen und wird in den USA von der Federal Trade Commission durchgesetzt. Diese Richtlinien helfen Ihnen, Ihre Abonnentenbasis nicht zu verärgern oder, schlimmer noch, zu dezimieren. Und sie helfen Ihnen, rechtskonform zu bleiben. Welche Richtlinien enthält der CAN-SPAM-Act?

1. Korrekte Angabe des Absenders in den Kopfzeileninformationen.

Machen Sie keine irreführenden Angaben zum Absender. Dadurch verärgern Sie die Leser und schädigen Ihre Marke.

2. Betreff, der den Inhalt der Nachricht korrekt wiedergibt.

Sie dürfen Ihre Leser nicht austricksen und mit falschen Angaben zum Inhalt der E-Mail zum Öffnen der Nachricht bewegen. Beispiel: Wenn in der Betreffzeile auf ein Gratisangebot Bezug genommen wird, muss dieses auch im E-Mail-Text enthalten sein. Der Betreff darf nicht irreführend sein.

3. Werbliche Nachrichten sind zu kennzeichnen.

Kennzeichnen Sie den Inhalt der E-Mail eindeutig als Werbung oder Anwerbung.

4. Angabe Ihrer physischen Postanschrift.

Geben Sie in Ihrer E-Mail immer irgendwo Ihre physische Postanschrift an. Sie können sie an einer beliebigen Stelle einfügen – oben, unten oder in der Mitte. Auf jeden Fall muss sie angegeben werden. Sie zeigt, dass es sich um ein reales Unternehmen handelt.

5. Abmeldungen unverzüglich durchführen. Verarbeiten Sie Abmeldeanforderungen innerhalb von zehn Tagen, und sorgen Sie dafür, dass Ihr Abmeldemechanismus nach dem Mailversand noch mindestens 30 Tage funktioniert.

Wir werden im nächsten Abschnitt näher auf diesen Punkt eingehen. Bleiben Sie dran!

6. Abmeldemechanismus bereitstellen. Sie können nicht erwarten, dass ein Abonnent sich erst anmeldet oder mehr als eine Seite besucht, um sich abzumelden.

Bieten Sie Abonnenten eine einfache Möglichkeit, sich mit nur einem Klick abzumelden. Das kann ein Link am unteren Ende der E-Mail sein. Am besten fügen Sie ihn auch in die Kopfzeile der E-Mail ein.

Abmelden bitte

Wir haben bereits erklärt, dass Abmeldeanforderungen schnell und einfach sein müssen. Doch was genau ist eine Abmeldeanforderung? Sie bietet Abonnenten die Möglichkeit anzugeben, dass sie die abonnierten Kommunikationen nicht mehr erhalten möchten. Obwohl der einzige Mechanismus zum Abmelden ein Link im unteren Teil der E-Mail ist, bieten gute E-Mail-Marketing-Systeme Optionen für die Verwaltung von Abmeldungen.

Nachstehend werden die drei Abmeldungstypen beschrieben.

Global: Wenn sich Kunden für die globale Abmeldung entscheiden, melden sie sich von allen E-Mails ab, die von Marketing Cloud versendet werden. Sehen wir uns das genauer an. Angenommen, Sie empfangen E-Mails vom Unternehmen Cloud Kicks. Sie möchten diese E-Mails nicht mehr bekommen und fordern eine globale Abmeldung an. Damit melden Sie sich von allen E-Mails ab, die über Salesforce Marketing Cloud versendet werden. Wenn nun Northern Trail Outfitters beginnt, Salesforce Marketing Cloud einzusetzen, kann das Unternehmen Ihre Daten nicht importieren, weil Sie sich global abgemeldet haben. Das ist jedoch auch für Northern Trail Outfitters von Vorteil, weil so keine Kommunkationen an global abgemeldete Kunden gesendet werden können. 

Hinweis

Hinweis

Globale Abmeldungen sind relativ selten, kommen aber vor. Wenn Sie nicht feststellen können, warum ein bestimmter Abonnent Ihre E-Mail nicht erhalten hat, befindet er sich möglicherweise auf der globalen Abmeldeliste.

Master: Bei der Master-Abmeldung oder Abmeldung auf Account-Ebene entscheiden sich Kunden für die Abmeldung von E-Mails, die von einem bestimmten Unternehmen gesendet werden. Sie erhalten also keine E-Mails von Cloud Kicks mehr, können jedoch noch immer E-Mails von Northern Trail Outfitters bekommen.

Liste: Kunden entscheiden sich für die Listen-Abmeldung, wenn sie sich von einer bestimmten Liste abmelden möchten. Angenommen, Sie haben sich für den monatlichen Newsletter von Cloud Kicks und zu wöchentlichen E-Mails mit Sonderangeboten angemeldet. Der monatliche Newsletter gefällt Ihnen gut, aber Sie möchten die wöchentlichen Sonderangebote nicht mehr erhalten. In diesem Fall melden Sie sich nur von der Liste mit den wöchentlichen Sonderangeboten ab.

Es ist also erforderlich, Links zum Abmelden in Ihre Marketing-E-Mails aufzunehmen und Abmeldeanforderungen innerhalb von zehn Tagen zu verarbeiten. Darüber hinaus muss Ihr Abmeldemechanismus nach dem Mailversand noch mindestens 30 Tage lang funktionieren. Nach Ablauf von 30 Tagen ist es möglich, dass die Anforderung aus der entsprechenden E-Mail nicht mehr erfüllt wird, wenn Sie auf den Link zum Abmelden klicken.

Je nachdem, wo Ihr Unternehmen sitzt und mit wem Sie interagieren, können Ihre E-Mail-Nachrichten unterschiedlichen Gesetzesvorschriften unterliegen, beispielsweise der europäischen DSGVO oder der kanadischen CASL. In diesen Vorschriften wird geregelt, wie Sie Personen kontaktieren und wie lange Sie Informationen aufbewahren dürfen. Marketing Cloud stellt Tools bereit, die Sie bei der Compliance unterstützen. Dennoch sollten Sie immer mit Ihrer Rechtsabteilung abklären, ob Sie alle Vorschriften einhalten. 

Hinweis

Hinweis

Weitere Informationen zu den Bestimmungen finden Sie auf der Hilfeseite Datenschutz und Privatsphäre in Marketing Cloud.

Nun sind Sie bereit, fantastische E-Mails zu versenden, ohne sich Ärger einzuhandeln. Als Nächstes werden Sie erfahren, wie diese E-Mails in den Posteingängen Ihrer Abonnenten landen und nicht etwa im Spam-Ordner.

Ressourcen