Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Erste Schritte mit der nativen Android-Entwicklung

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Beschreiben von zwei Hauptfunktionen des Mobile SDK für Android
  • Installieren des Mobile SDK für Android
  • Erstellen einer Android-Anwendung und Angeben von Anwendungsoptionen
  • Importieren und Erstellen Ihrer Anwendung in Android Studio

Native Android-Entwicklung

Das Mobile SDK für Android bietet Ihnen alle Tools und Ressourcen, die Sie brauchen, um Salesforce-fähige Anwendungen für eine der beliebtesten mobilen Plattform weltweit zu entwickeln. In diesem Modul werden die grundlegenden Funktionen des nativen SDK für Android behandelt:

  • Automatisierung des OAuth2-Authentifizierungs-Flows, um eine Integration des Prozesses in Ihre Anwendung zu erleichtern.
  • Zugriff auf die Salesforce REST-API mit Dienstprogrammklassen, die den Zugriff vereinfachen.

Auf geht's! Wir setzen voraus, dass Sie das Projekt "Einrichten Ihrer Mobile SDK-Entwicklungsumgebung" abgeschlossen haben. Falls nicht, machen Sie einen schnellen Abstecher zu diesem Projekt, um sicherzustellen, dass Ihre Entwicklungsumgebung ordnungsgemäß konfiguriert ist. Im Anschluss können Sie beginnen, eine einfache native Android-Anwendung zu erstellen. Ein kurzer Blick unter die Haube, und schon können Sie sich mit den Android-Entwicklerfunktionen vertraut machen, indem Sie die REST-Interaktionen der Anwendung und die Benutzeroberfläche bearbeiten.

Erstellen von verbundenen Anwendungen

Wichtig

Wichtig

Das Modul Salesforce Mobile SDK – Grundlagen, das Anweisungen für verbundene Anwendungen enthält, ist eine Voraussetzung für dieses Modul. Ohne eine verbundene Anwendung erstellt zu haben, können Sie das Quiz zu dieser Einheit nicht absolvieren.

Um eine Verbindung zum Salesforce-Service herzustellen, benötigt jede mobile Anwendung eine mit Salesforce verbundene Anwendung. Eine verbundene Anwendung berechtigt Ihre Anwendung, mit Salesforce zu kommunizieren und sicher auf Salesforce-APIs zuzugreifen.

Nachdem Sie Ihre verbundene Anwendung erstellt haben, beachten Sie ihre Details.
  • Kopieren Sie die Werte Rückmeldungs-URL und Verbraucherschlüssel. Diese Werte nutzen Sie zum Einrichten der Authentifizierung in Ihrer Anwendung.
  • Das Verbrauchergeheimnis wird von Mobile SDK-Anwendungen nicht verwendet. Sie können diesen Wert daher ignorieren.

Erstellen eines Android-Projekts

Nachdem Sie Ihre Android-Entwicklungsumgebung eingerichtet und eine verbundene Salesforce-Anwendung erstellt haben, sind Sie bereit, Ihre erste forcedroid-Anwendung zu erstellen.

  1. Wechseln Sie an der Eingabeaufforderung in das Verzeichnis, in dem das Projekt gespeichert werden soll, und geben Sie Folgendes ein:
    forcedroid create
  2. Geben Sie bei den forcedroid-Eingabeaufforderungen die folgenden Werte ein:
    • Anwendungstyp: nativ
    • Anwendungsname: MyTrailNative
    • Paketname: com.mytrail.android
    • Organisationsname: MyApps, Inc.
    • Ausgabeverzeichnis: TrailAndroidApps

Nach mehreren Protokollmeldungen wird eine Glückwunschmeldung angezeigt und Sie kehren zur Eingabeaufforderung zurück. Herzlichen Glückwunsch! Ihre neue Anwendung kann jetzt ausgeführt werden.

Ausführen Ihrer neuen Android-Anwendung

Das von forcedroid erzeugte Projekt kann nun sofort ausgeführt werden. Viel passiert da noch nicht – es wird eine einfache SOQL-Abfrage ausgeführt und eine Tabelle mit Namen angezeigt. Aber zumindest wissen Sie jetzt, dass die Infrastruktur steht und auf Ihre Befehle wartet. Sehen wir uns an, wie sie funktioniert.

Bei der Erzeugung einer nativen Anwendung setzt forcedroid generische Werte anstelle der Verbraucher-ID und des Rückmelde-URI. Jede Anwendung benötigt diese Werte, um eine Verbindung zu Salesforce-Servern und Daten herzustellen. Bevor Sie die Anwendung bereitstellen können, denken Sie daran, die generischen Einstellungen durch die Werte Ihrer verbundenen Anwendung zu ersetzen. Und damit Sie dies nicht vergessen, tun wir dies jetzt.

  1. Öffnen Sie in Ihrem Projektverzeichnis app\res\values\bootconfig.xml in einem UTF-8-kompatiblen Texteditor. (Hinweis zu Windows: Die werkseitige ANSI-Standardcodierung von notepad.exe wird nicht funktionieren. Sie können jedoch das Dialogfeld Speichern unter des Editors verwenden, um die UTF-8-Codierung auszuwählen.)
  2. Ersetzen Sie den remoteAccessConsumerKey-Wert durch den Verbraucherschlüssel Ihrer neuen verbundenen Anwendung.
  3. Ersetzen Sie gleichermaßen den oauthRedirectURI-Wert durch den Rückmeldungs-URL Ihrer verbundenen Anwendung.
  4. Speichern Sie die Datei mit UTF-8-Codierung.
Geschafft! Sie haben erfolgreich eine native Android-Anwendung, die Mobile SDK verwendet, erstellt und individuell angepasst. Jetzt ist es höchste Zeit, den Code zu generieren und mit Android Studio auszuführen.
  1. Starten Sie Android Studio.
  2. Wählen Sie auf dem Willkommensbildschirm die Option Import project (Eclipse ADT, Gradle, etc.) (Projekt importieren (Eclipse ADT, Gradle usw.)) Falls Android Studio bereits ausgeführt wird, wählen Sie File | New | Import Project (Datei > Neu > Projekt importieren) aus.
  3. Wechseln Sie zu Ihrem Zielverzeichnis (TrailAndroidApps) und klicken Sie auf OK.

    Android Studio erstellt automatisch Ihre Arbeitsumgebung. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Wenn in der Statusleiste die Meldung "Gradle build successful" angezeigt wird, können Sie das Projekt ausführen.

  4. Klicken Sie auf Run | Run app oder drücken Sie UMSCHALTTASTE+F10 ((Windows) oder ^R (Mac).
  5. Wählen Sie einen Emulator oder ein verbundenes Gerät aus, auf denen Android SDK API 23 oder höher (bis Android 10 (API 29)) ausgeführt wird.

    Android Studio startet Ihre Anwendung im Emulator oder im angeschlossenen Android-Gerät.