Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Ein Fundament der Achtsamkeit legen

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Begründen, warum Achtsamkeit wichtig ist und wie Ihr Team davon profitieren kann
  • Beschreiben des Unterschieds zwischen Achtsamkeit und Meditation
  • Erklären der Bedeutung der Atmung und Körper-Geist-Verbindung

Wie Achtsamkeit unsere Lebens- und Arbeitsweise verändert

Da 30 % der Beschäftigten innerhalb der letzten zwei Jahre von schwerem Stress, Ängsten oder Depressionen berichtet haben (wie wir im ersten Modul erfahren haben), ist es für jeden von uns wichtiger denn je, über die Erkenntnisse und Ressourcen zu verfügen, die wir brauchen, um vom reinen Überleben zum Wohlergehen zu gelangen. Weniger gestresste Mitarbeiter sind gesünder, glücklicher, innovativer und engagierter. Das heißt für Ihr Unternehmen niedrigere Krankheitskosten, mehr Produktivität und eine bessere Personalausstattung.

Das ist noch nicht alles. Der American Psychological Association zufolge hat das Üben von Achtsamkeit sowohl Vorteile für die Gesellschaft als auch für den Einzelnen, wie z. B.:

  • Weniger Stress
  • Besseren Schlaf
  • Bessere Konzentrationsfähigkeit und besseres Erinnerungsvermögen
  • Weniger emotionale Reaktionsfreudigkeit
  • Stärkere Selbstbeobachtung

Wenn Sie und Ihr Team Achtsamkeit Priorität einräumen, bauen Sie auch Belastbarkeit auf. Dadurch können Sie effektiver mit den alltäglichen Belastungen zu Hause und am Arbeitsplatz umgehen.

Abbildung einer meditierenden Person, die den Ton Ommmmmmm erzeugt.

Was also ist Achtsamkeit?

Zitat

"Achtsamkeit ist eine Art von Energie, die uns hilft, im Hier und Jetzt voll und ganz gegenwärtig zu sein, uns dessen bewusst zu sein, was in unserem Körper, in unseren Gefühlen, in unserem Geist und in der Welt vor sich geht, sodass wir mit den Wundern des Lebens in Verbindung treten können, die uns nähren und heilen können." Zen-Meister Thich Nhat Hanh

Der weltweit renommierte spirituelle Gelehrte, Dichter und Friedensaktivist Thich Nhat Hanh ist Gründer von Plum Village im Südwesten Frankreichs, dem größten buddhistischen Kloster Europas und dem weltweit größten Zentrum für das Praktizieren von Achtsamkeit. Er kennt sich mit der Schaffung einer durch Achtsamkeit geprägten Umgebung aus. 

Laut Plum Village ist "Achtsamkeit die Energie des Gewahrseins und des Wachseins für den jetzigen Augenblick. [...] Wir bringen unseren Körper und Geist in Einklang, während wir das Geschirr spülen, Auto fahren oder vormittags duschen." In Plum Village werden sogar alltägliche Aktivitäten wie Spazierengehen, Essen und Arbeiten bewusst und achtsam ausgeübt. 

Aber Achtsamkeit ist nicht nur etwas für Mönche! Überlegen Sie, wie Sie sie in die wesentlichen Aktivitäten Ihres Tagesablaufs einbringen können, z. B. beim Essen, Zuhören oder Spaziergang. Achtsamkeit gegenüber unserem Körper – insbesondere unserer Atmung – ist die Grundlage, auf der wir aufbauen können, um uns bewusster zu werden, was in uns und außerhalb von uns vor sich geht, ganz gleich, wo wir sind und was wir tun. Letztlich ist Achtsamkeit eine Reise, die uns bemerkenswerte neue Perspektiven und Möglichkeiten in unserem Leben, bei unserer Arbeit und in unseren Beziehungen eröffnet.

Inwiefern unterscheidet sich Achtsamkeit von Meditation?

Mitunter werden diese beiden Begriffe synonym verwendet, aber es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Achtsamkeit und Meditation. 

  • Bei Achtsamkeit geht es darum, unsere Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu lenken, um im Jetzt voll gegenwärtig und bewusst zu sein.
  • Meditation geht auf den Sanskrit-Begriff bhavana zurück, der "Kultivierung" oder "Entwicklung" bedeutet. Er bezieht sich auf Kultivieren positiver Gewohnheiten wie Achtsamkeit, Mitgefühl und Verständnis.

Die beiden Ansätze greifen harmonisch ineinander. Sie können beispielsweise sich mittels Achtsamkeit in Ihrer Meditationspraxis bewusster werden, indem Sie z. B. darauf achten, wie oft Ihre Gedanken während der Meditation zu Ihrer Aufgabenliste abschweifen. Ebenso kann das Praktizieren von Meditation ein großartiger Weg sein, Ihre Fähigkeit zur Achtsamkeit zu entwickeln. 

Sich auf Ihre Atmung konzentrieren

Zitat

"In unserem täglichen Leben ist unser Körper zwar sehr oft anwesend, aber unser Geist befindet sich woanders. Unser Geist ist in der Zukunft, bei unseren Projekten, in der Vergangenheit, in Wut, Angst, Beklemmung gefangen, und nur sehr selten ist unser Geist im Einklang mit unserem Körper. Aus diesem Grund bringst du, wenn du die Aufmerksamkeit auf deine Einatmung lenkst und einatmest, deinen Geist zurück zu deinem Körper." Zen-Meister Thich Nhat Hanh

Atmung ist ein elementares und doch mächtiges Instrument, denn unabhängig davon, wo Sie sind oder wie Sie sich fühlen, ist Ihre Atmung immer gegenwärtig. Das macht sie zu einem idealen Anker für Ihren Geist, wenn Sie sich fortgerissen, in tiefe Emotionen versunken oder von Sorgen zerstreut fühlen. Sie können Ihre Ruhe jederzeit wiederherstellen, indem Sie zu Ihrer bewussten Atmung zurückkehren.

Das können Sie zu jeder Tageszeit schnell und einfach tun, um Stress abzubauen. Es dauert nur ein oder zwei Minuten, um sich während Ihrer täglichen Aktivitäten (denken Sie nur an Ihren Weg zur Arbeit, das Warten in einer Schlange oder die Fahrt mit dem Aufzug) wieder zu sammeln. 

Bevor wir Ihnen zeigen, wie das geht, sehen Sie sich diesen kurzen Videoclip zur Bedeutung der Atmung aus dem Dharma-Vortrag von Thich Nhat Hanh, Atmen als freier Mensch, Gehen als freier Mensch, an.

Ressourcen