Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Beginnen, achtsam zu leben

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Beschreiben von Möglichkeiten, Achtsamkeit in die Praxis umzusetzen
  • Verstehen, wie Sie mehr Achtsamkeit in Ihr Unternehmen oder Ihr Team einfließen lassen können

Achtsamkeit zu einem Bestandteil Ihrer täglichen Abläufe machen

Wir haben bereits untersucht, auf welche Weise Achtsamkeit Bestandteil einiger Ihrer normalen Aktivitäten wie Sitzen, Gehen und Essen werden kann. Aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, mehr Achtsamkeit in Ihren Tag zu bringen. Von regelmäßiger Meditation bis zum achtsamen Zähneputzen – große und kleine Dinge können den Unterschied ausmachen.

Eine regelmäßige Meditationspraxis einführen

Der Einstieg in eine Meditationspraxis muss nicht zwangsläufig überfordernd sein, wenn Sie klein anfangen. Für den Anfang haben wir ein paar einfache Tipps zusammengestellt, die Ihnen den Einstieg in die Meditation erleichtern und Ihnen zeigen, was für Sie in Frage kommt.

  • Beginnen Sie mit 5-10 Minuten pro Tag. Wenn Sie beginnen, die Vorteile einer regelmäßigen Meditationspraxis zu spüren, werden Sie automatisch Prioritäten setzen und die Dauer verlängern wollen.
  • Bleiben Sie gleichmäßig. Sie können am Anfang verschiedene Tageszeiten ausprobieren. Wenn Sie einmal herausgefunden haben, welche für Sie am besten passt, legen Sie in Ihrem Kalender eine tägliche Erinnerung fest, um dabei zu bleiben!
  • Seien Sie flexibel. Erkennen Sie, wenn etwas nicht funktioniert. Wenn Ihr Geist anfangs unruhig ist, versuchen Sie eine andere Position. Vielleicht legen Sie sich für ein paar Minuten hin. Sie können jederzeit zu Ihrer Ausgangsposition zurückkehren, wenn Sie soweit sind.
  • Führen Sie Ihre Praxis durch. Vor einer wichtigen Besprechung können Sie sich 5-10 Minuten Zeit nehmen, um sich zu setzen und Ihren Körper und Geist zu entspannen. Wenn Sie eine starke Emotion verspüren – etwa Beklemmung, Stress oder sogar Traurigkeit – nehmen Sie sich einen Moment Zeit für Ihre Praxis. Atmen Sie noch einmal tief durch, damit Sie sich nicht mehr von Ihren Emotionen leiten lassen.
  • Praktizieren Sie in der Gruppe. Das Praktizieren von Achtsamkeit mit Freunden oder Kollegen, z. B. das gemeinsame Mittagessen in Achtsamkeit, das Bilden einer Sitzgruppe ein- oder zweimal pro Woche an einem ruhigen Ort, ist eine großartige Möglichkeit, vom Engagement der anderen zu profitieren und sie zum Praktizieren zu ermutigen.
  • Führen Sie ein Tagebuch. Nach Ihrer Meditation ist es wichtig, über Ihre Vorhaben für den Tag nachzudenken und sie zu bestimmen. Oder wenn Sie am Ende des Tages meditieren, was ist aus diesen Vorhaben geworden? Sind Sie durch den Tag gehetzt? Haben Sie sich Zeit genommen, sich auf Ihre Atmung und Ihre Umgebung zu konzentrieren? Was für Gedanken hatten Sie? Waren sie negativ oder positiv? Es dauert nur ein oder zwei Minuten, diese Gedanken in einem Tagebuch festzuhalten. Wenn Sie Ihre Muster Tag für Tag beobachten, erhalten Sie nicht nur Feedback, sondern werden auch angeregt, in den kommenden Tagen achtsamer zu sein.

In ein Tagebuch schreibende Person.

Eine neue Gewohnheit schaffen

Zitat

"Die Glocke der Achtsamkeit ist ein Ruf, der dich in den Augenblick zurückruft, dass du lebendig bist, dass du frei bist, um mit den Wundern des Lebens in Verbindung zu treten, die es im Hier und Jetzt gibt." Zen-Meister Thich Nhat Hanh

Es passiert leicht, dass man sich in den alltäglichen Besprechungen, Erledigungen und Projekten (oh je!) verliert. Die Bewohner von Plum Village von Thich Nhat Hanh verhindern, dass sie sich in diesem Gewirr verlieren, indem sie bei der Arbeit an ihren Computern eine Glocke der Achtsamkeit nutzen. Sie soll sie daran erinnern, den ganzen Tag über achtsam zu atmen und bewusst zu handeln. Mit der Zeit haben sie die Gewohnheit entwickelt, mit Achtsamkeit zu arbeiten. Auch Sie können auch positive neue Gewohnheiten entwickeln.

Wenn Sie also mehr Achtsamkeit in irgendeinen Teil Ihres Tages bringen könnten, welcher wäre das? Wählen Sie eine Aktivität oder Übung aus und versuchen Sie, diese für eine bestimmte Zeitspanne beizubehalten. Die folgenden Ideen sollen Ihnen als Starthilfe dienen.

  • Putzen Sie achtsam Ihre Zähne. Entspannen Sie Ihren Körper, fühlen Sie Ihre Füße auf dem Boden, und erfreuen Sie sich einfach am Akt des Zähneputzens, indem Sie alle Empfindungen wahrnehmen: wie sich die Borste an Ihrem Zahnfleisch anfühlt, wie die Bürste rauscht, während Sie sich zu verschiedenen Bereiche Ihres Mundraums bewegen usw.

Person, die sich die Zähne putzt.

  • Trinken Sie achtsam Ihren morgendlichen Kaffee oder Tee. "Trinke deinen Tee langsam und andächtig, als ob er die Achse wäre, um die sich die ganze Erde dreht – langsam, gleichmäßig, ohne der Zukunft entgegen zu eilen." Thich Nhat Hanh
  • Achten Sie beim morgendlichen Pendeln auf Ihre Atmung.  Nehmen Sie sich Zeit, sich mit Ihrem Körper und Ihren Gefühlen auseinanderzusetzen. Gehen Sie auf beide ein, indem Sie sich erlauben, einfach mit dem verbunden zu sein, was Sie empfinden oder fühlen, ohne zu versuchen, es zu ändern. Sehen Sie sich die geführte Meditation zur Rückkehr zur bewussten Atmung in Einheit 2 an.
  • Richten Sie eine einfache Erinnerung auf Ihrem Handy ein. Stellen Sie einen Timer, der alle 30 Minuten ertönt, um Sie daran zu erinnern, innezuhalten, zu atmen und die Anspannung im Körper zu lösen. Dies ist besonders hilfreich bei der Arbeit am Computer. Sie können sich auch einen Moment Zeit nehmen, um aufzustehen und sich zu strecken.
  • Begeben Sie sich auf eine Gehmeditation.  Suchen Sie sich einen möglichst ruhigen Weg, vielleicht in einem nahe gelegenen Park oder sogar auf einem ruhigeren Stockwerk Ihres Bürogebäudes, und gehen Sie mit Achtsamkeit 10 Minuten spazieren. In der letzten Einheit finden Sie Anweisungen zum achtsamen Gehen.

Auf der Straße gehende Person.

Hinweis

Hinweis

Erinnern Sie sich daran, dass wir sagten, Achtsamkeit sei eine Reise? Der Stress des Alltags wird nicht weniger, sodass Sie mit der gleichen Konsequenz vorgehen müssen. Bleiben Sie dran. Sobald Sie das Gefühl haben, eine der oben genannten Aktivitäten zu beherrschen, versuchen Sie eine weitere!

Achtsamkeit in Ihr Team einbringen

Viele dieser Techniken können auch in Ihre Unternehmenskultur einfließen. Fragen Sie sich, wo Sie anfangen sollen? Wir haben da eine Idee. 

Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass Ihre eigene Energie von Präsenz und Gelassenheit der größte Beitrag ist, den Sie für Ihr Team oder Ihr Unternehmen leisten können. Vor diesem Hintergrund finden Sie hier einige Tipps, wie Sie Achtsamkeit zu einer Priorität für Ihr gesamtes Team machen können.

  • Machen Sie sich bewusst, wie Sie sich in Besprechungen, Gesprächen und Ihrer Zeit im Büro physisch, mental und emotional präsentieren. Sind Sie in der Lage, auf Ihre Atmung zu achten, während Sie zuhören? Können Sie über die Worte hinaus hören und verstehen, was Ihr Kollege wirklich zu sagen versucht?
  • Nutzen Sie Achtsamkeit, um sich Spannungen in einem Gespräch bewusst zu werden, und setzen Sie Ihre achtsame Atmung ein, um Körper und Geist zu beruhigen. Ihre Atmung gibt Ihnen in herausfordernden Situationen Abstand und Klarheit und befähigt Sie, selbst zu entscheiden, wie Sie reagieren möchten.
  • Beginnen Sie jede Sitzung oder Präsentation mit einer kurzen Sitzmeditation, um alle zu erden, um Fokus, Aufmerksamkeit und Konzentration zu steigern und die Grundlage für ein ruhiges und harmonisches Vorgehen zu schaffen.
  • Laden Sie einen hiesigen Mönch oder Experten ein, der bei Ihrer nächsten Teambuilding-Veranstaltung einen Workshop zur Achtsamkeit leitet. Sie wissen nicht, an wen Sie sich in Ihrer Stadt wenden sollen? Sie können sich an contact@pvengagedbuddhism.org wenden, um sich mit einem nahe gelegenen Kloster oder Dharma-Lehrmeister in Verbindung zu setzen.
  • Schaffen Sie in Ihrem Büro einen Bereich, der für Meditation genutzt werden kann. Das muss nichts ausgefallenes sein – ein ruhiger Ort mit einigen Meditationskissen kann schon reichen!
  • Werben Sie für eine kostenlose Achtsamkeits-Anwendung oder bieten Sie Ihren Mitarbeitern ein Abonnement einer kostenpflichtigen Anwendung an. Diese Anwendungen können die Kluft zwischen Achtsamkeit und Technologie überbrücken.
  • Machen Sie Ihren nächsten Teamausflug zu einem Rückzug zur Achtsamkeit. Sprechen Sie darüber, Ihr Geld dort zu investieren, wo Ihre Achtsamkeit ist!
  • Bringen Sie Achtsamkeit in Ihre Unternehmensveranstaltungen, wie wir es bei der Dreamforce und unserer internen Press Pause Speaker Series tun, und zwar mit angeleiteten Meditationen, Präsentationen von Experten für Achtsamkeit und mehr. Veranstaltungen können eine großartige Plattform sein, um Ihre eigenen Erfahrungen mit Kunden und Mitarbeitern zu teilen.

Bei der Dreamforce meditierende Frau.

Die Macht der regelmäßigen Praxis

Es ist unbestritten, dass Achtsamkeit unsere Lebens- und Arbeitsweise verändern kann. Sie baut Stress ab, verbessert Konzentrationsfähigkeit und Erinnerungsvermögen, stärkt Selbstbewusstsein und Widerstandskraft und hilft uns letztlich, mit den alltäglichen Belastungen zu Hause und im Büro besser umzugehen.

Wie wir herausgefunden haben, gibt es fast grenzenlose Möglichkeiten, mehr Achtsamkeit in den Alltag einfließen zu lassen: Sitz- und Gehmeditationen, achtsames Essen und vieles mehr. Jetzt sind Sie an der Reihe! Wie können Sie mehr Achtsamkeit in Ihre täglichen Aktivitäten einbringen? Und in Ihr Team? Zur Erinnerung: Ihre Energie von Präsenz und Gelassenheit ist das größte Geschenk, das Sie den Menschen um Sie herum machen können.