Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Geschichtenerzählen bei Präsentationen

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erstellen von Präsentationen, die Ihr Team begeistern
  • Planen und Halten einer beeindruckenden Präsentation

Präsentieren Ihrer Ideen

In dieser Lektion besprechen wir, wie Sie Ihre Ideen am besten präsentieren, damit andere sich so fühlen, als würden sie einen Film oder ein Theaterstück ansehen oder als wären sie Teil einer beeindruckenden Geschichte.

Sie nehmen gerade an einer Schulung teil, durch die Sie zu einem optimalen Referenten werden. Ihr Team und andere Geschäftspartner sind Ihr Publikum.

Psst! Keine Bange. Mit ein wenig Hilfe wird das ein voller Erfolg.

Willkommenspräsentation als Film im Kino

Präsentationen

Wenn Sie eine Präsentation zusammenstellen, sollten Sie Ihrem Publikum dabei helfen, sich mit der von Ihnen erzählten Geschichte zu identifizieren. Überlegen Sie sich also, was sie präsentieren, warum Sie es präsentieren und für wen Sie es präsentieren.

Stellen Sie sich die folgenden Fragen:

  • Wer ist mein Hauptzielpublikum?
  • Welche Informationen muss das Publikum haben?
  • Wie lauten die Fähigkeiten und das Hintergrundwissen des Publikums?
  • Was ist für meine Zuhörer von größter Bedeutung?

Sehen wir uns dazu ein Beispiel an.

Sabine Jürgens ist eine Führungskraft wie Sie. Sie möchte ihrem Team in einer Art Jahresbericht mitteilen, was die einzelnen Mitglieder erreicht haben und den Mitarbeitern den Projektplan für das kommende Jahr vorstellen.

Das Publikum von Frau Jürgens

Frau Jürgens führt ein Team mit acht kreativen Mitarbeitern. Einige ihrer direkten Mitarbeiter sind neu in ihrem Team, andere schon länger dabei. Das heißt, einige haben sogar noch mehr Erfahrung als Frau Jürgens.

Ihre Mitarbeiter möchten gern wissen, wie sie zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben – im Team und als Einzelperson. Die neueren Teammitglieder würden gern wissen, was das Team im letzten Jahr erreicht hat, damit sie schnell einsteigen können.

Da das Jahr fast vorbei ist, interessiert sich das Team vor allem auch für die Projekte des kommenden Jahres.

Ist es ein Jahresbericht oder die Geschichte des Teams von Frau Jürgens?

Sabine Jürgens könnte die Errungenschaften ihres Teams auf Folien zeigen und einfach improvisieren. Sie könnte Diagramme und Statistiken erstellen und eine ansprechende (aber wahrscheinlich sterbenslangweilige) Präsentation geben. Sie könnte aber auch etwas anderes probieren.

Überlegen wir uns gemeinsam, wie Frau Jürgens aus den Fakten des letzten Jahres eine lebendige Erzählung machen könnte, bei der alle Teammitglieder vertreten sind.

Vorbereitung

Vor der Präsentation überlegt sich Frau Jürgens die Errungenschaften des Teams und denkt an die Augenblicke, die am erfolgreichsten waren. Sie denkt an wichtige Ereignisse, z. B. an neue Mitglieder im Team, an Gruppenerfolge und an die Betriebsausflüge.

Sie entscheidet sich für die Geschichten aus dem vergangenen Jahr, die die besten und schlimmsten Augenblicke schildern und beantwortet die folgenden Fragen:

  • Welche besonderen Ereignisse oder Errungenschaften definierten uns als Team?
  • Welche Ereignisse stellten Wendepunkte für Einzelpersonen im Team dar?
  • Wann waren wir als Team am Stärksten?
  • Wann am Schwächsten?
  • Wie sehe ich uns alle gemeinsam wachsen und uns weiterentwickeln?

Die Antworten sind wiederum Mini-Geschichten, die Frau Jürgens nutzen kann, damit sich ihr Team mit ihrer Geschichte identifizieren kann.

Struktur

Zu Beginn nutzt Sabine Jürgens eine grundlegende Präsentationsstruktur, die so einfach ist, dass Sie verblüfft sein werden! In unserem Beispiel sehen Sie dann, wie eine Geschichte hinzugefügt wird, damit die Präsentation für das Team unterhaltsamer wird.

Die Funktionsweise ist wie folgt: Vor der Präsentation überlegt sich Frau Jürgens drei Dinge, über die sie gern sprechen würde. Diese nennen wir:

  • Gesprächsthema 1
  • Gesprächsthema 2
  • Gesprächsthema 3

Sie können dieses Format ebenfalls verwenden.

Dann führt Frau Jürgens diese Themen so aus, als würde sie eine Geschichte erzählen.

Einführung
Die Referentin nutzt als Einstieg eine Geschichte oder Anekdote. Anschließend kommt sie zu den drei zu behandelnden Gesprächsthemen.
Gesprächsthemen 1-3
Die Referentin stellt die Gesprächsthemen vor und gibt Informationen dazu.

Anschließend fasst sie zusammen, worüber gesprochen wurde und das nächste Thema wird vorgestellt.
Abschluss
Zum Abschluss fasst die Referentin die drei Gesprächsthemen und Fragen des Publikums sauber zusammen.

Und so sieht es aus, wenn Frau Jürgens diese Struktur oder Gliederung anwendet:

Struktur
Zeit
Beispiel:
Einführung:

Frau Jürgens leitet die Teambesprechung ein. Sie teilt mit, was besprochen werden soll.

Dann involviert Sie die Teammitglieder in den Ablauf der Präsentation, indem sie Anekdoten der gemeinsamen Errungenschaften erzählt.
10 min
In diesem Teil der Präsentation geschieht Folgendes:
  • Frau Jürgens heißt die Gruppe willkommen.
  • Sie gibt Informationen zu den neuen Teammitgliedern.
  • Sie erzählt Anekdoten über die Betriebsausflüge des Teams.
  • Sie gibt die Ziele für die Besprechung vor.
Zum Beispiel: "Heute werfen wir noch einmal einen Blick auf das vergangene Jahr, wir besprechen, was wir gelernt haben und überlegen die Planung für die Projekte, an denen wir im kommenden Jahr arbeiten werden. Zum Schluss ist noch Zeit für Ihre Fragen."
Gesprächsthema 1:

Rückblick auf das vergangene Jahr

Das erste Gesprächsthema von Frau Jürgens ist der Rückblick auf das Jahr des Teams.

Sie bezieht das Publikum in die Geschichte ein, indem Sie die Präsentation ganz persönlich gestaltet und auf die Leistung Einzelner eingeht.
10 min
In diesem Teil der Präsentation geschieht Folgendes:
  • Frau Jürgens spricht darüber, was das Team gemeinsam erreicht hat und zeigt visuelle Beispiele der positiven Auswirkungen.
  • Sie erwähnt die größte Leistung des Teams.
  • Sie spricht über das größte Problem des Teams.
  • Sie geht auf den Beitrag einzelner Teammitglieder ein.
Gesprächsthema 2:

Besprechen, was wir gelernt haben

Im zweiten Gesprächsthema von Frau Jürgens geht es darum, was das Team im vergangenen Jahr gelernt hat.

Sie erzählt dazu sogar eine persönliche Anekdote dazu, was sie als Führungskraft gelernt hat.
15 min
In diesem Teil der Präsentation geschieht Folgendes:
  • Frau Jürgens spricht über die Probleme, die sich dem Team gestellt haben und erzählt, wie diese überwunden wurden.
  • Sie spricht über ihren größten Lernerfolg als Führungskraft.
  • Strategisch entscheidet sie sich dazu, hervorzuheben, welche Erkenntnisse sie selbst zu den Anforderungen des Unternehmens gewonnen hat und erläutert, wie das Team mit seiner Arbeit dazu beitragen kann, diese zu erfüllen.
Gesprächsthema 3:

Planung der Projekte für nächstes Jahr

Im dritten Gesprächsthema von Frau Jürgens geht es um ihre Vision für das Team und die Projekte, an denen es arbeiten wird.
15 min
In diesem Teil der Präsentation geschieht Folgendes:
  • Frau Jürgens stellt die Projekte des Teams vor.
  • Sie erläutert, wie und warum sie für das Unternehmen relevant sind.
  • Sie legt ihre Sicht dar, wie das Team weiterhin erfolgreich sein kann.
Schluss, Maßnahmen und Fragen:

Die Präsentation von Frau Jürgens endet mit einer Wiederholung der drei vom Team besprochenen Themen.

Zum Schluss kann Frau Jürgens dem Team noch die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen.
10 min
In diesem Teil der Präsentation geschieht Folgendes:
  • Sie fasst die drei mit dem Team besprochenen Gesprächsthemen in einem bis zwei Sätzen kurz zusammen.
  • Sie bittet um Fragen.
  • Sie bringt die Besprechung zum Abschluss und teilt dem Team ihre Erwartungen mit.

Die Geschichten, mit denen ihre Präsentation durchsetzt ist, helfen Ihrem Team dabei, sich damit zu identifizieren. Sie fühlen sich motiviert. Sabine Jürgens' Präsentation ist also viel mehr als ein Jahresbericht mit Fakten für das Team. Sie ist die Geschichte dazu, was das Team im letzten Jahr erlebt hat und was ihm bevorsteht.

Visuelle Darstellung

Sobald Frau Jürgens ihre Präsentation entsprechend gegliedert und strukturiert hat, sollte sie sich Gedanken zur visuellen Darstellung Ihrer Geschichte machen.

Im Folgenden erhalten Sie Tipps zum Zusammenstellen einer beeindruckenden Folienpräsentation:

  • Gut organisieren – Machen Sie aus jedem Aufzählungszeichen in Ihrer Gliederung eine Folie. So stellen Sie sicher, dass Sie nur eine Idee pro Folie haben. Wenn Sie mehr als eine Hauptidee präsentieren, sollten Sie eine weitere Folie erstellen.
  • Übersichtlich gestalten – Überladen Sie Ihre Folien nicht mit Inhalten. Verwenden Sie nur wenige Aufzählungszeichen pro Folie. Sie müssen nicht alles aufschreiben, was Sie sagen werden. Schließlich sind Sie deswegen ja anwesend. Führen Sie nur die Hauptpunkte an. Beschränken Sie die Zahl der Aufzählungszeichen auf 4-6 und verwenden Sie nur ein einziges Bild. Wenn Sie zu viel Text und Bilder verwenden, lesen die Zuhörer Ihre Folien, statt Ihnen zuzuhören.
  • Schön einfach – Wirklich nervig sind animierter Text und Grafiken, die irgendwo herumwirbeln. Einfache und unauffällige Übergänge sind ideal, um zur nächsten Folie zu gelangen, ohne Ihr Publikum abzulenken.
  • Gut lesbar – Wichtig für Text und Bilder: Größer ist meist auch besser. Verwenden Sie eine Schriftgröße von mindestens 24 Punkt und vergewissern Sie sich, dass der Kontrast hoch genug ist. Im Allgemeinen können die Menschen dunklen Text auf einem hellen Hintergrund besser lesen.

Gute Präsentationen – Tipps und Tricks

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Sie vor und während Ihrer Präsentation nutzen können:

  • Vorbereiten – Wussten Sie eigentlich, dass sich Steve Jobs tagelang oder sogar monatelang auf seine Präsentationen zu den Produkteinführungen vorbereitete? Wirklich wahr. Wenn Sie ein Präsentationsprofi werden möchten, sollten Sie sich also vorbereiten, vorbereiten und vorbereiten. Lernen Sie Ihre Folien auswendig und bereiten Sie sich auf Fragen vor.
  • Frühzeitig erscheinen – Vergewissern Sie sich, dass die Präsentationstechnologie reibungslos funktioniert und nehmen Sie sich Zeit, um sich mental auf die Übermittlung Ihrer Botschaft vorzubereiten.
  • An die Körperhaltung denken – Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihr Publikum ansehen und dass Ihre Schultern offen in Richtung Zuhörer zeigen. Lassen Sie zu Beginn Ihre Hände seitlich hängen und verwenden Sie Gesten, um wichtige Punkte hervorzuheben.
  • Füllwörter vermeiden – Machen Sie eine Tonaufzeichnung Ihres Vortrags und achten Sie darauf, ob Sie häufig "äh" sagen. Achten Sie darauf, wie oft Sie Füllwörter verwenden, um Pausen zu überbrücken und versuchen Sie, darauf zu verzichten. Sie müssen ja nicht jede Sekunde füllen. Auch eine kurze Stille ist in Ordnung. Geben Sie den Zuhörern Zeit, das Gesagte zu verdauen.
  • Hauptbotschaft herausarbeiten – Verwenden Sie Ihre Stimme, um eine Spannung aufzubauen und nutzen Sie Pausen, um die Hauptbotschaft hervorzuheben.
  • Blickkontakt herstellen – Stellen Sie eine Beziehung zu Ihrem Publikum her, indem Sie es ansehen.
Hinweis

Hinweis

Weitere Informationen dazu, wie Sie ein hervorragender Redner werden, finden Sie auf Trailhead unter Rhetorische Fähigkeiten.

Zusammenfassung

Wussten Sie eigentlich, dass man vor langer Zeit glaubte, der Mensch erzählt Geschichten, um zu überleben? Beispielsweise dachte man, die Höhlenmalereien warnten andere vor möglichen Gefahren. Diejenigen, die diese Botschaften verstehen konnten, hatten es einfacher im Leben.

Wir hoffen, dass Sie durch Ihre neu erworbenen Kenntnisse im Bereich des Geschichtenerzählens nicht nur überleben sondern echte Vorteile haben. Sie werden Ihr Team nicht nur als Manager betreuen sondern es inspirieren.

Jetzt haben Sie die erforderlichen Werkzeuge und Fachkenntnisse, um die Erfolgsgeschichte Ihres Teams zu schreiben.

Ressourcen