Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Entwickeln eines Prozesses zur Prüfung der Integration

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen: 

  • Verstehen der fünf Schritte zur Durchführung eines Prozesses zur Prüfung der Integration
  • Erklären, warum ein an Diversität orientiertes Prüfgremium wichtig ist

Nachdem wir nun integratives Marketing definiert und in sechs Prinzipien unterteilt haben, werfen wir einen Blick darauf, wie wir es in einen umfassenden Prüfprozess vor der Veröffentlichung unserer Inhalte integrieren können. 

Die Chancengleichheitsbrille aufsetzen

Eine Brille vor weißem Hintergrund

Der erste Schritt im abschließenden Prüfprozess ist die sorgfältige Untersuchung Ihrer Inhalte unter Berücksichtigung der Prinzipien des integrativen Marketings. Sobald Sie einen entsprechenden Blick dafür entwickelt haben, wird es Ihnen viel leichter fallen, das Bauchgefühl in Worte zu fassen, das Sie bekommen, wenn Sie sich einen Inhalt ansehen und feststellen, dass etwas nicht stimmt. Diese Prinzipien sollen Ihnen helfen zu artikulieren, was überarbeitet werden muss.

An Diversität orientiertes Prüfgremium einrichten

Eine Besprechung mit Männern und Frauen aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Um wirklich ein an Diversität orientiertes Marketing zu schaffen, das unsere Bevölkerungsgruppen widerspiegelt, ist es wichtig, dass auch unsere Arbeitsumgebung die Gesellschaft widerspiegelt. 

Bevor Sie Inhalte veröffentlichen, stellen Sie sicher, dass ein an Diversität orientiertes Gremium das Material erstellt und überprüft hat. Seien Sie sich der Intersektionalität und Komplexität der individuellen Erfahrung bewusst. Intersektionalität berücksichtigt die sich überschneidenden Identitäten und Erfahrungen der Menschen, um die Komplexität der Vorurteile ihnen gegenüber zu verstehen.

Es ist jedoch auch wichtig, dass wir Minderheitengruppen nicht dadurch belasten, dass sie diejenigen sind, die das Wort ergreifen. Bringen Sie allen die Prinzipien des integrativen Marketings näher und ermutigen Sie alle, ihre "Chancengleichheitsbrille" zu tragen. 

Im Zweifel Rat suchen

Ein rotes Telefon vor weißem Hintergrund.

Es ist wichtig, auf die Stimme in uns zu hören, die uns sagt, wenn sich etwas nicht richtig anfühlt. Bei vielen der von uns untersuchten Beispiele hätten diese Fehler wahrscheinlich vermieden werden können, wenn jemand sich zu Wort gemeldet hätte oder die Möglichkeit gehabt hätte, das Wort zu ergreifen. Wenn Sie feststellen, dass sich ein Teil der Inhalte, die Sie sich ansehen oder mitgestalten, nicht richtig anfühlt, ergreifen Sie das Wort über die von Ihrem Unternehmen bereitgestellten Instrumente und/oder erwähnen Sie es gegenüber Ihren Vorgesetzten.

Einen Raum für anonymes Feedback schaffen

Eine Gruppe mit Vertretern verschiedener Bevölkerungsgruppen, die Sprechblasen in die Luft halten

Wie wir bereits in diesem Modul erwähnt haben, kann das Führen solcher Gespräche schwierig sein. Besonders als Teamleiter ist es wichtig, Mitarbeitern einen Raum zu schaffen, in dem sie sich sicher fühlen, sich zu Wort melden und anderer Meinung sein dürfen. Wenn Sie eine ranghöhere Person im Raum sind, stellen Sie, bevor Sie sich äußern, sicher, dass Sie sich die Meinung aller in der Besprechung anhören. Machen Sie außerdem deutlich, dass es in Ordnung ist, anderer Meinung zu sein oder auf etwas Falsches hinzuweisen. 

Selbst wenn wir einen wirklich integrativen und sicheren Raum geschaffen haben, um das Wort zu ergreifen, herrscht mitunter Schweigen. Vor allem für unterrepräsentierte Minderheiten kann es einschüchternd und beängstigend sein, sich zu äußern, wenn man einer von wenigen oder der einzige im Raum ist. Deshalb ist es wichtig, ein Instrument für anonymes Feedback bereitzustellen. Dabei kann es sich um eine einfache, anonymisierte Umfrage handeln, die von den Teilnehmern nach der Besprechung mit ihrer Meinung zum Inhalt ausgefüllt wird. Je mehr Sichtweisen berücksichtigt werden, desto wirkungsvoller kann der Inhalt sein. 

Weitere Tipps, wie Sie eine integrative Arbeitsumgebung schaffen und diese mutigen Gespräche führen können, finden Sie in unserem Modul Vorgehensweisen für eine integrative Führung.

Barrierefreiheit Priorität einräumen

Vor einem Laptop sitzende Frau mit einem Bluetooth-Ohrtelefon.

Um ein wirklich integratives Marketing zu schaffen, müssen auch die Standards und Anforderungen an Barrierefreiheit erfüllt werden. Da 15 % der Weltbevölkerung eine Behinderung haben, bedeutet die Berücksichtigung von Barrierefreiheit, dass ein breiteres Publikum erreicht werden kann. Barrierefreiheit beschreibt die "Fähigkeit", "Zugang" zu erhalten. Es geht darum, Ihre Inhalte durchdacht und mit Blick auf alle zu gestalten, auch für Menschen mit Behinderungen. Bei der Erstellung Ihrer Markenbotschaft – ob Website, Newsletter, Social-Media-Post o.ä. – gibt es viele Bereiche, in denen bei der Gestaltung Barrierefreiheit berücksichtigt werden sollte. Die sachgemäße Verwendung von Farben, Schriftarten, beschreibendem Text für Bilder, Animationen, Untertiteln und mehr sind nur einige der Aspekte, die Sie bei der Gestaltung von Inhalten beachten sollten. 

Stellen Sie zuallererst sicher, dass die Navigation auf Ihrer Website einfach ist, denn dies ist eine der wichtigsten Formen des Marketings für jedes Unternehmen. Beachten Sie, dass Besucher Ihrer Website möglicherweise nur mit der Tastatur oder mit einer unterstützenden Technologie wie einer Sprachausgabe navigieren. Vergewissern Sie sich, dass es bei allen informativen Bildern im Markup einen alternativen Text (ALT-Text) gibt. Fügen Sie Videos Untertitel hinzu. Fügen Sie Transkriptionen für Audiodateien hinzu und stellen Sie sicher, dass Ihre Website semantisches HTML-Markup verwendet und der logischen Überschriftenstruktur folgt.

Im Abschnitt "Ressourcen" finden Sie hilfreiche Ressourcen für die Erstellung von Inhalten für Websites, E-Mails, Facebook, Twitter und Instagram.

Zusammenfassend wissen wir, dass dies nur der Anfang ist und es noch viel zu tun gibt, um integratives Marketing zu erreichen. Doch bei Befolgen dieser ersten Prinzipien glauben wir, dass wir alle auf diesem Weg Fortschritte machen können. Wir haben die Macht, sowohl intensivere Kundenbeziehungen zu schaffen als auch die Gesellschaft positiv zu beeinflussen, indem wir alle Facetten des Menschseins in den Medien um uns herum hervorheben. Lassen Sie uns nun gemeinsam loslegen. 

Ressourcen