Skip to main content
TrailblazerDX, die ultimative KI-Weiterbildungsveranstaltung, kehrt vom 6. bis 7. März 2024 nach San Francisco zurück. Jetzt registrieren und mit dem Code T24DEYE424 35 % sparen.

Steigern Sie Ihr Unternehmenswachstum mit Salesforce Starter

Stärken Sie Kundenbeziehungen mit Vertrieb, Kundendienst und Marketing in einer Anwendung.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Geschätzte Zeit

Steuern des Zugriffs auf Objekte

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:
  • Anzeigen vorhandener und Erstellen neuer Profile
  • Ändern des Zugriffs auf Objekte mit Profilen
  • Anzeigen aller Benutzer, denen ein bestimmtes Profil zugewiesen ist
  • Erstellen neuer Berechtigungssätze
  • Zuweisen von Berechtigungssätzen zu einzelnen oder mehreren Benutzern
Hinweis

Hinweis

Lernen Sie auf Deutsch? In diesem Badge sind die praktischen Aufgaben von Trailhead nicht übersetzt. Stellen Sie die Sprache Ihres Trailhead Playgrounds auf "Englisch" und das Gebietsschema auf "USA" ein Die zugehörigen Anweisungen finden Sie hier.

Hinweis

Barrierefreiheit

Für diese Einheit sind einige zusätzliche Anweisungen für Benutzer von Bildschirmlesegeräten erforderlich. Klicken Sie auf den nachstehenden Link, um eine ausführliche Version dieser Einheit für Bildschirmlesegeräte aufzurufen:

Trailhead-Anweisungen für Bildschirmlesegeräte öffnen.

Verwalten von Objektberechtigungen

Die einfachste Methode, den Datenzugriff zu steuern, ist die Festlegung von Berechtigungen für einen bestimmten Objekttyp. (Bei einem Objekt handelt es sich um eine Sammlung von Datensätzen wie Leads oder Kontakten.) Sie können steuern, ob eine Benutzergruppe Datensätze dieses Objekts erstellen, anzeigen, bearbeiten oder löschen darf.

Objektberechtigungen werden über Profile oder Berechtigungssätze vergeben. Jedem Benutzer wird ein Profil zugewiesen. Benutzern können ein oder mehrere Berechtigungssätze zugewiesen werden.
  • Das Profil eines Benutzers bestimmt die Objekte, auf die der Benutzer zugreifen darf, und die Berechtigungen, die der Benutzer für Objektdatensätze besitzt ("Lesen", "Erstellen", "Bearbeiten" und "Löschen").
  • Mit Berechtigungssätzen gewähren Sie einem Benutzer zusätzliche Berechtigungen und Zugriffseinstellungen.

Verwenden Sie Profile, um die Mindestberechtigungen und -einstellungen festzulegen, die alle Benutzer eines bestimmten Benutzertyps benötigen. Verwenden Sie dann Berechtigungssätze, um bei Bedarf weitere Berechtigungen zu erteilen. Durch die Kombination aus Profilen und Berechtigungssätzen können Sie den Zugriff auf Objektebene äußerst flexibel festlegen.

Objektberechtigungen für die Personalbeschaffungsanwendung

Wir werden am Beispiel der Personalbeschaffungsanwendung genauer erläutern, wie Sie den Zugriff auf Objektebene konfigurieren können. (Beachten Sie, dass Sie diese App in Ihrer Organisation nicht sehen, da es sich um ein Beispiel handelt!) In der Anwendung gibt es im Wesentlichen vier Benutzertypen: Einstellungs-Manager, Personalbeschaffungsmitarbeiter, Gesprächsleiter und Standardmitarbeiter. Welche Art von Objektzugriff benötigen die einzelnen Benutzertypen?

Einstellung-Manager
Ben, ein Einstellung-Manager, benötigt Zugriff auf die Personalbeschaffungsdatensätze im Zusammenhang mit seinen offenen Stellen, er sollte jedoch nicht auf andere Personalbeschaffungsdatensätze zugreifen dürfen (es sei denn, die Inhaber dieser Datensätze sind andere Einstellung-Manager, die ihm unterstellt sind). Außerdem gibt es bestimmte sensible Felder, die er nicht zu sehen braucht, wie beispielsweise das Feld mit der Sozialversicherungsnummer. Lassen Sie uns überlegen, welche Berechtigungen Ben für die einzelnen benutzerdefinierten Objekte der Anwendung benötigt.

  • Position: Ben sollte neue offene Positionen posten dürfen und alle Felder für Stellen sehen und aktualisieren können, für die er der Einstellung-Manager ist. Die Stellen anderer Manager sollte er jedoch lediglich sehen können.
  • Bewerber: Ben sollte nur die Bewerber sehen können, die sich für eine Stelle beworben haben, bei der er als Einstellungs-Manager fungiert. Außerdem gibt es keinen Grund, warum Ben die Sozialversicherungsnummer des Bewerbers sehen müsste. Dieses Feld sollte also für ihn nicht sichtbar sein.
  • Stellenbewerbung: Ben sollte in der Lage sein, den Status von Stellenbewerbungen zu aktualisieren, um anzugeben, welche Bewerber ausgewählt oder abgelehnt werden sollten. Er sollte jedoch nicht in der Lage sein, die Bewerberliste in der Stellenbewerbung zu ändern, und auch nicht die Stelle, auf die sich der Bewerber bewirbt. Wir müssen also eine Möglichkeit finden, um zu verhindern, dass Ben die Nachschlagefelder in Stellenbewerbungen aktualisiert.
  • Review: Um eine Entscheidung zu den Personen zu treffen, die sich bewerben, muss Ben die Reviews sehen, die von den Interviewern gepostet wurden. Außerdem muss er Kommentare dazu abgeben können, wenn er glaubt, der Gesprächsleiter sei in seinem Review voreingenommen gewesen. Außerdem muss auch Ben selbst Reviews erstellen können, damit er seine eigenen Eindrücke von den Bewerbern, die er befragt, aufzeichnen kann.
Personalbeschaffungsmitarbeiter
Als Personalbeschaffungsmitarbeiter muss Mario sämtliche im System vorhandenen Stellen, Bewerber, Stellenbewerbungen und Reviews erstellen, anzeigen und ändern können. Zudem muss er die Personalbeschaffungsdatensätze der anderen Personalbeschaffungsmitarbeiter anzeigen und ändern können, da alle Personalbeschaffungsmitarbeiter gemeinsam an der Besetzung sämtlicher Stellen arbeiten, unabhängig davon, wer die jeweilige Stelle erstellt hat.

Wir müssen außerdem dafür sorgen, dass ein Personalbeschaffungsmitarbeiter einen Datensatz mit Informationen über einen Bewerber nicht versehentlich löschen kann. Nach staatlichen und bundesstaatliche Gesetzen zur Aufzeichnung öffentlicher Daten müssen alle mit der Personalbeschaffung verbundenen Datensätze für mehrere Jahre archiviert werden, sodass Einstellungsentscheidungen im Falle einer Anfechtung später vor Gericht verteidigt werden können.

Gesprächsleiter
Melissa ist Ingenieurin, die die Bewerbungsgespräche zur Besetzung technischer Positionen führt. Sie sollte nur die Bewerber und Stellenbewerbungen anzeigen können, denen sie als Gesprächsleiterin zugewiesen ist. Außerdem sollte sie weder die Werte für das Mindest- und Höchstgehalt für diese Positionen noch die Sozialversicherungsnummer der Bewerber anzeigen können, da es sich hierbei um sensible Daten handelt, die nichts mit ihrer Aufgabe zu tun haben.

Standardmitarbeiter
Mitarbeiter wie Harry sind häufig am erfolgreichsten bei der Anwerbung neuer Mitarbeiter, auch wenn sie keine aktiven Einstellungs-Manager oder Gesprächsleiter sind. Daher müssen wir sicherstellen, dass Mitarbeiter offene Stellen sehen können, dass sie jedoch nicht die Werte der Felder für das Mindest- und das Höchstgehalt der Stellen anzeigen können. Anderenfalls geben sie womöglich Freunden entsprechende Hinweise, damit diese in den Gehaltsverhandlungen das Höchstgehalt anstreben. Außerdem sollte Harry auch keine anderen Datensätze in der Personalbeschaffungsanwendung sehen.

Dies sind die erforderlichen Berechtigungen für die vier verschiedenen Benutzertypen:
Benutzerdefiniertes Objekt Personalbeschaffungsmitarbeiter Einstellungs-Manager Gesprächsleiter Standardmitarbeiter
Position Lesen, Erstellen, Bearbeiten Lesen, Erstellen, Bearbeiten* Lesen (nicht für Mindestgehalt/Höchstgehalt) Lesen (nicht für Mindestgehalt/Höchstgehalt)
Bewerber Lesen, Erstellen, Bearbeiten Lesen* (nicht für Sozialversicherungsnummer) Lesen* (nicht für Sozialversicherungsnummer) Nicht zutreffend
Stellenbewerbung Lesen, Erstellen, Bearbeiten Lesen, Bearbeiten (nicht für Nachschlagefelder) Lesen* Nicht zutreffend
Review Lesen, Erstellen, Bearbeiten Lesen, Erstellen, Bearbeiten Lesen**, Erstellen, Bearbeiten** Nicht zutreffend

* Nur für die Datensätze, die mit einer Stelle verknüpft sind, der der Einstellungs-Manager oder Gesprächsleiter zugewiesen wurde

** Nur für die Datensätze, deren Inhaber der Gesprächsleiter ist

Im Rest dieses Moduls wird behandelt, wie Sie die Plattform nutzen, um diese Regeln in der Personalbeschaffungsanwendung zu implementieren. Dafür müssen Sie Sicherheitssteuerungen auf drei Ebenen konfigurieren: auf der Objekt-, der Feld- und der Datensatzebene.

Einschränken des Benutzerzugriffs durch Profile

Jeder Benutzer hat ein Profil, das steuert, auf welche Daten und Funktionen dieser Benutzer Zugriff hat. Bei einem Profil handelt es sich um eine Sammlung von Einstellungen und Berechtigungen. Profileinstellungen bestimmen, welche Daten der Benutzer anzeigen kann, und Berechtigungen legen fest, was er mit diesen Daten tun kann.
  • Die Einstellungen im Profil eines Benutzers bestimmen, ob der Benutzer bestimmte Anwendungen, Registerkarten, Felder oder Datensatztypen angezeigt bekommt.
  • Die Berechtigungen im Profil eines Benutzers legen fest, ob der Benutzer Datensätze eines bestimmten Typs erstellen oder bearbeiten, Berichte ausführen und Anwendungen anpassen kann.

Profile entsprechen üblicherweise dem Tätigkeitsbereich eines Benutzers (z. B. Systemadministrator, Personalbeschaffungsmitarbeiter oder Einstellungs-Manager), sie können jedoch für jede Kategorie angelegt werden, die in Ihrer Salesforce-Organisation sinnvoll ist. Ein Profil kann mehreren Benutzern zugeordnet werden, aber ein Benutzer kann jeweils nur über ein Profil verfügen.

Standardprofile

Die Plattform umfasst eine Reihe von Standardprofilen. Hier einige Beispiele:

  • Standardbenutzer
  • Marketingbenutzer
  • Vertragsmanager
  • Systemadministrator
  • Mindestzugriff – Salesforce
Jedes Standardprofil enthält einen standardmäßigen Satz an Berechtigungen für alle auf der Plattform verfügbaren Standardobjekte. Ein Standardbenutzer kann beispielsweise Datensätze erstellen und bearbeiten, während ein Benutzer mit dem Profil "Mindestzugriff – Salesforce" Datensätze zwar anzeigen, aber nicht erstellen oder bearbeiten darf. Das Profil "Systemadministrator" gewährt den umfangreichsten Datenzugriff und die weitreichendsten Möglichkeiten, Salesforce zu konfigurieren und anzupassen. 

Außerdem weist das Systemadministratorprofil zwei spezielle Berechtigungen auf:
  • Alle Daten anzeigen
  • Alle Daten modifizieren

Diese Berechtigungen setzen alle anderen Freigabeeinstellungen außer Kraft und sollten nur mit viel Bedacht anderen Profilen als dem Systemadministrator zugewiesen werden. Unter Setup können Sie eine Liste aller Standard- und benutzerdefinierten Profile anzeigen.

Die Objektberechtigungen in Standardprofilen können nicht bearbeitet werden. Sie können jedoch ein bestehendes Profil duplizieren und als Ausgangsbasis für ein neues Profil verwenden, in dem Sie dann die Anwendungs- und Systemeinstellungen wie erforderlich anpassen. In der Personalbeschaffungsanwendung könnten Sie beispielsweise drei neue Profile erstellen, und zwar je eines für Personalbeschaffungsmitarbeiter, Gesprächsleiter und Einstellungs-Manager. Die einzelnen Profile könnten dann so konfiguriert werden, dass sie den für eine bestimmte Rolle erforderlichen, spezifischen Datenzugriff ermöglichen. Sie könnten außerdem Berechtigungssätze verwenden, um bei Bedarf zusätzliche Berechtigungen zu erteilen.

Hinweis

Die Funktionalität von Profilen in einer Organisation hängt von der Art der Benutzerlizenz ab.

Verwalten von Profilen

Die Profilübersichtsseite bietet einen zentralen Zugang zu allen Einstellungen und Berechtigungen für ein einzelnes Profil. Geben Sie in "Setup" im Feld "Schnellsuche" Profile ein und wählen Sie Profile aus. Klicken Sie auf das Profil, das Sie anzeigen möchten.

Die Seite mit der Systemübersicht.

Erstellen eines Profils

Die einfachste Methode, ein Profil zu erstellen, besteht darin, ein bestehendes Profil, das dem zu erstellenden Profil ähnelt, zu duplizieren und dann zu ändern.

Salesforce verfügt über eine erweiterte Benutzeroberfläche für die Profilverwaltung, die es leicht macht, Profileinstellungen zu finden und zu ändern. Und genau diese Oberfläche verwenden wir für diese Übung. Geben Sie unter "Setup" im Feld "Schnellsuche" Benutzerverwaltungseinstellungen ein und wählen Sie dann Benutzerverwaltungseinstellungen aus. Aktivieren Sie Erweiterte Profilbenutzerschnittstelle.

Eine Liste der Benutzerprofile
  1. Geben Sie in "Setup" im Feld "Schnellsuche" Profile ein und wählen Sie Profile aus.
  2. Klicken Sie neben einem Profil, das dem Profil ähnelt, das Sie erstellen möchten, auf Duplizieren.
  3. Geben Sie dem neuen Profil einen Namen und speichern Sie.

Zuweisen eines Profils

Nachdem Sie ein Profil erstellt haben, passen Sie es an die Anforderungen einer bestimmten Benutzergruppe an und weisen es diesen Benutzern zu.
  1. Vergewissern Sie sich, dass in "Benutzerverwaltungseinstellungen" die Option "Erweiterte Profilbenutzerschnittstelle" aktiviert ist.
  2. Geben Sie in "Setup" im Feld "Schnellsuche" Profile ein und wählen Sie Profile aus.
  3. Klicken Sie auf den Namen des Profils, das Sie anpassen möchten.
  4. Bearbeiten Sie das Profil und legen Sie dabei die Einstellungen und Berechtigungen so restriktiv wie möglich für diesen Benutzertyp fest. (Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass Sie Benutzer daran hindern, notwendige Aufgaben zu erledigen. Im Abschnitt "Verwenden von Berechtigungssätzen zum Gewähren von Zugriff" weiter unten zeigen wir weitere Möglichkeiten auf.)
  5. Geben Sie in "Setup" im Feld "Schnellsuche" Benutzer ein und wählen Sie Benutzer aus.
  6. Klicken Sie neben dem Benutzer, dem Sie das Profil zuweisen möchten, auf Bearbeiten.
  7. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Profil das soeben eingerichtete Profil aus. Klicken Sie dann auf Speichern.

Verwenden von Berechtigungssätzen zum Gewähren von Zugriff

Ein Berechtigungssatz ist eine Zusammenstellung von Einstellungen und Berechtigungen, mit denen die Benutzer auf verschiedene Tools und Funktionen zugreifen können. Die Einstellungen und Berechtigungen in Berechtigungssätzen sind auch in Profilen zu finden, Berechtigungssätze erweitern jedoch den Funktionszugriff der Benutzer, ohne ihre Profile zu ändern.

Mit Berechtigungssätzen können Sie ganz einfach Zugriff auf die verschiedenen Anwendungen und benutzerdefinierten Objekte in Ihrer Organisation gewähren und den Zugriff wieder entziehen, wenn er nicht mehr benötigt wird.

Benutzer können nur ein einziges Profil besitzen, jedoch mehrere Berechtigungssätze.

Es gibt zwei allgemeine Gründe für die Verwendung von Berechtigungssätzen: Gewähren von Zugriff auf Objekte oder Anwendungen und Gewähren von Zugriff – vorübergehend oder langfristig – auf bestimmte Felder.

Gewähren von Zugriff auf benutzerdefinierte Objekte oder ganze Anwendungen
Angenommen, es gibt in Ihrer Organisation sehr viele Benutzer mit denselben Haupttätigkeitsbereichen. Sie können all diesen Benutzern dasselbe Profil zuweisen, das ihnen alle Zugriffsrechte gewährt, die sie für ihre Tätigkeit benötigen. Einige dieser Benutzer arbeiten jedoch an einem speziellen Projekt und benötigen Zugriff auf eine Anwendung, die sonst niemand benutzt. Einige andere Benutzer benötigen Zugriff auf diese Anwendung und noch eine weitere Anwendung, die die erste Gruppe nicht benötigt. Wenn wir nur mit Profilen arbeiten würden, müssten Sie weitere Profile erstellen, die auf die Bedürfnisse dieser wenigen Benutzer zugeschnitten wären, oder alternativ riskieren, dem ursprünglichen Profil weitere Zugriffsrechte zu gewähren, wodurch die Anwendungen auch Benutzern zur Verfügung stehen würden, die sie nicht benötigen. Keine dieser Optionen ist ideal, insbesondere, wenn Ihre Organisation wächst und sich die Bedürfnisse der Benutzer häufig ändern.

Gewähren von Zugriff auf bestimmte Felder

Nehmen wir an, es gibt einen Benutzer namens Tom, der vorübergehenden Zugriff auf ein Feld benötigt, während sein Kollege im Urlaub ist. Sie können einen Berechtigungssatz erstellen, der Zugriff auf das Feld gewährt, und diesen Berechtigungssatz Tom zuweisen. Wenn Toms Kollege aus dem Urlaub zurückkommt und Tom keinen Zugriff mehr auf das Feld benötigt, entfernen Sie einfach die Zuweisung dieses Berechtigungssatzes aus Toms Benutzerdatensatz.

Hinweis

Wenn eine Berechtigung im Basisprofil eines Benutzers enthalten ist, können Sie dem Benutzer diese Benutzerberechtigung nicht entziehen, indem Sie ihm einen Berechtigungssatz zuweisen. Mit einem Berechtigungssatz können Berechtigungen nur hinzugefügt werden. Um eine Berechtigung zu entziehen, müssen Sie diese aus dem Basisprofil des Benutzers und allen ihm zugewiesenen Berechtigungssätzen entfernen. Wenn der Benutzer einer Berechtigungssatzgruppe zugewiesen ist, können Sie auch eine Stummschaltungsberechtigung festlegen, um ausgewählte Berechtigungen stummzuschalten. Weitere Informationen finden Sie unter Stummschalten von Berechtigungen.

Verwalten von Berechtigungssätzen

Die Übersichtsseite des Berechtigungssatzes stellt einen zentralen Zugang zu allen Berechtigungen in einem Berechtigungssatz dar. Zum Öffnen der Übersichtsseite des Berechtigungssatzes geben Sie unter "Setup" im Feld "Schnellsuche" Berechtigungssätze ein und wählen dann Berechtigungssätze aus. Wählen Sie den Berechtigungssatz aus, den Sie anzeigen möchten. In jedem Berechtigungssatz sind Berechtigungen und Einstellungen in Anwendungseinstellungen, Systemeinstellungen, Objektberechtigungen und Feldberechtigungen unterteilt.

Übersichtsseite des Berechtigungssatzes
Hinweis

Der Link "Objekteinstellungen" ist für Sie nur sichtbar, wenn auf der Setup-Seite "Benutzerverwaltungseinstellungen" die Option "Erweiterte Profilbenutzerschnittstelle" aktiviert ist.

Erstellen eines Berechtigungssatzes

Erstellen Sie einen Berechtigungssatz, um bestimmten Benutzern zusätzlich zu den im Profil gewährten Berechtigungen weitere Berechtigungen zuzuweisen, ohne bestehende Profile ändern, neue Profile erstellen oder unnötigerweise ein Administratorprofil zuweisen zu müssen.
  1. Geben Sie unter "Setup" im Feld "Schnellsuche" Berechtigungssätze ein und wählen Sie dann Berechtigungssätze aus.
  2. Klicken Sie neben dem Berechtigungssatz, den Sie kopieren möchten, auf Duplizieren. Einem duplizierten Berechtigungssatz ist dieselbe Benutzerlizenz wie dem Original zugeordnet. Wenn Sie einen Berechtigungssatz mit einer anderen Lizenz erstellen möchten, klicken Sie statt dessen auf Neu (1).Klicken Sie auf die Schaltfläche "Neuer Berechtigungssatz".
  3. Geben Sie eine Bezeichnung und eine Beschreibung ein. Der API-Name ist ein eindeutiger Name, der von der API und verwalteten Paketen verwendet wird. Er ist automatisch mit der Bezeichnung identisch, kann aber geändert werden.
  4. Wenn es sich um einen neuen Berechtigungssatz handelt, wählen Sie eine Option für die Benutzerlizenz aus.
    • Wenn Sie beabsichtigen, den Berechtigungssatz mehreren Benutzern mit unterschiedlichen Lizenzen zuzuweisen, wählen Sie "--Keine--" aus.
    • Wenn dieser Berechtigungssatz nur von Benutzern mit einem bestimmten Lizenztyp verwendet wird, wählen Sie diese Benutzerlizenz aus.
  5. Klicken Sie auf Speichern, um zur Übersichtsseite des Berechtigungssatzes zurückzukehren.
  6. Klicken Sie in der Symbolleiste für den Berechtigungssatz auf Zuordnungen verwalten und danach auf Zuordnungen hinzufügen.
  7. Wählen Sie die Benutzer aus, denen dieser Berechtigungssatz zugewiesen werden soll, und klicken Sie auf Zuweisen. Lesen Sie die Meldungen auf der Seite "Zuordnungsübersicht". Falls Benutzer nicht zugewiesen wurden, werden in der Spalte "Meldung" die Gründe angegeben.
  8. Klicken Sie auf Fertig, um zur Liste aller dem Berechtigungssatz zugewiesenen Benutzer zurückzukehren.

Profile und Berechtigungssätze für die Personalbeschaffungsanwendung

Sie haben jetzt gelernt, wie Sie Profile und Berechtigungssätze erstellen und ändern, und daher werden wir auch gleich den passenden Zugriff auf Objektebene für unsere Personalbeschaffungs-Beispielanwendung einrichten. In der Anwendung gibt es im Wesentlichen vier Benutzertypen: Personalbeschaffungsmitarbeiter, Einstellungs-Manager, Gesprächsleiter und Standardmitarbeiter.

Die wichtigsten Überlegungen bei der Entscheidung, ob Sie ein Profil oder einen Berechtigungssatz für die einzelnen Benutzertypen erstellen, lauten wie folgt:

Personalbeschaffungsmitarbeiter

Diese repräsentieren einen klar definierten Tätigkeitsbereich und benötigen Zugriff auf andere Arten von Daten als andere Benutzer. Es ist daher sinnvoll, ein Profil für Personalbeschaffungsmitarbeiter zu erstellen.

Einstellungs-Manager
Bei den meisten Organisationen benötigt ein Einstellungs-Manager in der Vertriebsabteilung sehr wahrscheinlich Zugriff auf eine andere Art von Daten als ein Einstellungs-Manager in der Konstruktionsabteilung. Alle Einstellungs-Manager benötigen jedoch dieselbe Art von Zugriff auf Personalbeschaffungsdaten, wie Reviews, Bewerber, Stellen und Stellenbewerbungen. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen Berechtigungssatz für den Einstellungs-Manager zu erstellen, der verschiedenen Benutzertypen zugewiesen werden kann.

Gesprächsleiter (auch Interviewer genannt)

Genau genommen kann nahezu jede Person in einer Organisation herangezogen werden, um ein Bewerbungsgespräch zu führen, und benötigt dann vorübergehend Zugriff auf Personalbeschaffungsdaten. Hier ist es sinnvoll, einen Berechtigungssatz für Gesprächsleiter zu definieren, da Berechtigungen bei Bedarf leicht zugewiesen und entzogen werden können.

Standardmitarbeiter

Dies ist keine spezifische Zuordnung, die keine bestimmten Tätigkeitsbereich angibt. Für die meisten Mitarbeiter können Sie ein Basisprofil erstellen, mit dem sie Zugriff auf eine kleine Gruppe von Daten haben, und dann je nach ihren Fachgebieten Berechtigungssätze erstellen und zuweisen, um ihnen nach Bedarf weitere Zugriffsberechtigungen zu erteilen.

Die folgende Vorgehensweise ist daher die optimale Methode zum Konfigurieren von Objektberechtigungen für die Personalbeschaffungsanwendung:

  • Erstellen zweier Profile: "Recruiters" und "Standard Employees".
  • Erstellen zweier Berechtigungssätze: "Hiring Managers" und "Interviewers".
  • Zuweisen des Profils "Standard Employees" zu Einstellungs-Managern und Gesprächsleitern und Zuordnen des entsprechenden Berechtigungssatzes zu ihrer Funktion.
Lernen Sie weiter kostenlos!
Registrieren Sie sich für einen Account, um fortzufahren.
Was ist für Sie drin?
  • Holen Sie sich personalisierte Empfehlungen für Ihre Karriereplanung
  • Erproben Sie Ihre Fähigkeiten mithilfe praktischer Aufgaben und Quizze
  • Verfolgen Sie Ihre Fortschritte nach und teilen Sie sie mit Arbeitgebern
  • Nutzen Sie Mentoren und Karrierechancen