Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Verwenden von Variablen und Nachschlagefunktionalität

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Erläutern von Variablen und ihrer Nutzung in AMPscript
  • Bestimmen, wann die Funktionen Lookup() und LookupRows() zu verwenden sind

Definieren von Variablen

Zuvor haben wir in diesem Modul Variablen in AMPscript als Platzhalter für Daten beschrieben. Lassen Sie uns prüfen, wie das funktioniert, indem wir uns ansehen, wie die Code-Elemente zusammenarbeiten, um Variablen zu definieren und festzulegen.

Code Funktion
VAR @cats
Definiert die Platzhalter.
SET @cats = catbreed 
Definiert einen Wert in der versandfähigen Data Extensions.
SET @cats = "tabby"
Legt einen bestimmten oder Literalwert fest.
%%=v(@cats)=%%
Inline-AMPscript, das in Ihrem E-Mail-Inhalt verwendet wird, um den Wert zurückzugeben.

Lassen Sie uns diese Elemente in einer E-Mail entschlüsseln, die AMPscript verwendet.

Beispielcode mit Hervorhebungen entsprechend den Codeabschnitten.

1. Beginnen Sie Ihren Code mit %%[ für den AMPscript-Block und fügen Sie mit /* und */ optionale Kommentare zum Code hinzu.

2. Deklarieren Sie die Variablen, auf die Sie in der Nachricht verweisen werden, mithilfe der Struktur Var @createdname. Sie können einen beliebigen gewünschten Variablennamen wählen. Einige Benutzer finden es hilfreich, einen Feldnamen einer Data Extension zu verkürzen oder sich einen leicht erkennbaren, beschreibenden Namen auszudenken. In diesem Beispiel verwenden wir Var @memid, @fname, @lname usw. Trennen Sie die einzelnen Variablen durch ein Komma voneinander.

3. Weisen Sie als Nächstes die Variablen entsprechend dem Feldwert einer versandfähigen Data Extension zu. Dies erfolgt mithilfe von Set @name = TatsächlicherFeldname. Wenn Sie diese Variablen festlegen, müssen sie mit Ihren im dem zweiten Schritt deklarierten Variablen übereinstimmen. Nachdem Sie die zu verwendenden Felder definiert haben, beenden Sie den Block mit ]%%.

Als Nächstes kommt der unterhaltsame Aspekt: das Schreiben der Inhalte! 

4. Dieser Codeblock zeigt die Daten in der Data Extension an, um dieses Inhaltselement zu füllen. Der Code %%= v(@fname) =%% ist Inline-AMPscript, das FirstName aus Ihrer versandfähigen Data Extension abruft, die von Set @fname bestimmt wurde.

Hinweis

Hinweis

Wenn der Feldname der Data Extension ein Leerzeichen enthält, muss der Feldname in Anführungszeichen gesetzt werden. Beispiel: Set @fname = "First Name"

Mit ein wenig CSS und Formatierung (und natürlich Daten in der entsprechenden Data Extension) wird diese E-Mail wie folgt mithilfe der Option "Vorschau und Test" aufgefüllt. 

E-Mail-Entwurf mit Fotos und Beispieldaten sowie Vorname, Nachname, Anschrift, Postleitzahl, Mitgliedseinstellung und Platin-Status.

Echt cool, oder?

Hinweis

Hinweis

Haben Sie Probleme mit der Codeprüfung? Vergewissern Sie sich, dass Sie sich auf die genauen Feldnamen der Data Extension beziehen, werfen Sie einen Blick auf Ihre Kommas und bestätigen Sie, dass Sie den Codeblock geschlossen haben.  

Nachschlagefunktionen

AMPscript wird ausgiebig verwendet, um Daten mithilfe von Lookup() und LookupRows() in Data Extensions nachzuschlagen und abzurufen. Diese Funktionen sind hilfreich, wenn Sie Informationen aus Data Extensions abrufen müssen, die nicht diejenige sind, die Sie zum Versand verwenden. So können Sie beispielsweise eine Kampagne an eine segmentierte Data Extension Ihrer wichtigsten Abonnenten senden, müssen aber in Ihrer E-Mail auf Ihre Data Extension für Produkte verweisen, um den letzten Kauf abzurufen. Die Funktionen Lookup() und LookupRows() ermöglichen es, Daten in angegebenen Data Extensions und Rückgabefeldern zu suchen, und zwar basierend auf den Werten, die Sie in die Funktionen einbinden. Sehen wir uns das genauer an.


Lookup()
LookupRows()
Beschreibung
Gibt übereinstimmende Kriterien für ein Datenset in einer Tabelle für ein Datenfeld zurück.
Gibt übereinstimmende Kriterien für ein Datenset in einer Tabelle für ein Datenfeld zurück, gibt aber Daten zurück, die in mehreren Spalten gespeichert sind.
Codebeispiel
%%= Lookup("LoyaltyLevelDE","LoyaltyLevel","MemberID", @memId)=%%
%%= LookupRows("FlightInfoDE","Flight", Flight,"Seat",Seat Number, "Boarding", BoardingGroup) =%%
Beispielanwendungsfall
Treuestufe im Datensatz eines Abonnenten mit der Treuedatentabelle abgleichen, um in einer E-Mail die entsprechenden Stufe anzuzeigen.
Buchungsreferenznummer in der Tabelle des Abonnenten mit der Buchungstabelle abgleichen, um Flugnummer, Flugzeit, Sitznummer und Einstiegsgruppe anzuzeigen.

Stellen Sie sich vor, Sie backen für den Geburtstag Ihres Freundes einen Kuchen. Sie würden wohl keine getrennten Gänge zum Lebensmittelgeschäft erst für Mehl, dann für Zucker und zuletzt für Eier unternehmen. Ebenso wäre es nicht sinnvoll, Lookup() zu verwenden, wenn Sie mit LookupRows() alle Zutaten auf einmal bekommen können. Die Nutzung dieser Funktion sorgt für Effizienz und steigert die Leistung.

Wissensprüfung

Sind Sie bereit, das Gelernte zu überprüfen? Die folgende Wissensprüfung wird nicht bewertet, sondern ist nur eine einfache Möglichkeit, sich selbst zu testen. Ziehen Sie die Funktion in der linken Spalte nach rechts auf den entsprechenden Zweck. Wenn Sie damit fertig sind, klicken Sie auf Senden, um das Ergebnis zu prüfen.

Gut gemacht! In der nächsten Einheit starten wir den Trailhead-Simulator, um den Umgang mit AMPscript in der Anwendung zu üben. 

Ressourcen