Erfassen Sie Ihre Fortschritte
Trailhead-Startseite
Trailhead-Startseite

Kennenlernen des Vorgesetzten und sich selbst

Lernziele

Nachdem Sie diese Lektion abgeschlossen haben, sind Sie in der Lage, die folgenden Aufgaben auszuführen:

  • Benennen der Triebfedern Ihres Vorgesetzten bei der Arbeit
  • Zusammenfassen der wichtigsten Stressfaktoren und Probleme Ihres Vorgesetzten
  • Beschreiben des bevorzugten Arbeitsstils des Vorgesetzten
  • Erläutern, wie Sie und Ihr Vorgesetzter am liebsten Informationen geben und bekommen

Kennenlernen des Vorgesetzten

Sie wissen jetzt, wie wichtig die Harmonisierung mit dem Vorgesetzten ist, und fragen sich vielleicht "Wie genau soll ich das denn erreichen?". Zunächst sollten Sie die Ziele Ihre Vorgesetzten in Erfahrung bringen und mehr über seine Person herausfinden.

Sie und Ihr Vorgesetzter sind Menschen mit einem Leben im Büro und außerhalb der Arbeit. Sie geben beide Ihr Bestes, um bei der Arbeit gute Leistungen zu bringen, fit zu bleiben, sich sozial zu verhalten, Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen und alles andere hinzubekommen, was so auf Sie einstürmt.

Die Leiterin des Begabtenförderprogramms Louise O'Dwyer von Salesforce sagt dazu:

"Die Ohana-Kultur bei Salesforce bedeutet, dass man sich darüber klar wird, wie das persönliche und das berufliche Leben zueinander passen. Sie bedeutet, dass wir menschlicher miteinander umgehen und unsere Persönlichkeit nicht verleugnen. Wenn man nicht weiß, welche Einflüsse sich auf die Arbeit des Vorgesetzten auswirken, ist es schwerer, den Vorgesetzten zu unterstützen."

Weiß man aber, was den Vorgesetzten dazu bringt, voller Freude zur Arbeit zu kommen (und auch wieder nach Hause zu gehen!), ist die gegenseitige Unterstützung viel einfacher.

Hinweis

Hinweis

Weitere Informationen über die Werte, die uns bei Salesforce für das Arbeitsumfeld wichtig sind, erfahren Sie im Modul Salesforce Ohana-Kultur.

Welche Ziele hat Ihr Vorgesetzter für dieses Jahr?

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, dass Sie sich über die Ziele Ihres Vorgesetzten klar sind, damit Sie Projekte entsprechend priorisieren und zum Erreichen der entsprechenden Ziele beitragen können. Bei Salesforce macht es V2MOM leicht festzustellen, woran die einzelnen Mitarbeiter arbeiten und, wie sie ihre Ziele zu erreichen versuchen.

Für Kev Doyle und sein Team trägt V2MOM zudem dazu bei, auf Änderungen zu reagieren:

"Durch V2MOM sprechen wir und unsere Kunden dieselbe Sprache und haben den Erfolg klar definiert. Wir verlassen uns stark darauf, um sicherzustellen, dass alles richtig läuft. Wenn neue Projekte aufkommen, müssen wir prüfen, ob die uns die Initiative unseren Zielen näher bringt, bevor wir zusagen."

Ziele zu formulieren (egal in welchem Format) kann dazu beitragen, dass Sie und Ihr Vorgesetzter erfolgreich arbeiten.

Hinweis

Hinweis

Wenn Sie mehr über V2MOM erfahren möchten, sehen Sie sich das Modul Unternehmensausrichtung (V2MOM) an.

Was motiviert Ihren Vorgesetzten?

Bringen Sie zunächst einige grundlegende Informationen über Ihre Vorgesetzten in Erfahrung: berufliche Ziele, was möchte er/sie im nächsten Jahr erreichen, wo möchten er/sie in den nächsten fünf Jahren sein.

Alle diese Faktoren stecken hinter der Motivation Ihres Chefs. Wenn Sie Arbeiten übernehmen, die diese Ziele unterstützen, werden Sie wertvoller für Ihren Chef und das TEam. Sie können Folgendes tun, um sich mit der Motivation Ihres Vorgesetzten zu harmonisieren:

  • Notieren Sie sich die Ziele, die für Ihren Vorgesetzten Vorrang haben, und setzen Sie diese auch ganz oben auf Ihre eigene To-Do-Liste.
  • Überlegen Sie sich, wie Sie Projekte voranbringen oder optimieren könnten, die für Ihren Vorgesetzten Priorität haben.
  • Seien Sie offen für neue Ideen an und geben Sie nützliches Feedback.

Wie ein Co-Popilot können Sie den wichtigsten Prioritäten Ihres Vorgesetzten Vorrang geben und Ihr bestes tun, um "Mayday"-Situationen zu vermeiden.

Was sind die wichtigsten Stressfaktoren und größten Probleme Ihres Vorgesetzten?

Wenn Sie die Prioritäten Ihres Vorgesetzten kennen, wissen, was sie bzw. ihn stresst oder beunruhigt, und alles tun, um diesen Stress zu mindern, dann ist dies eine besten Methoden zur Harmonisierung mit dem Chef.

Vorgesetzte sitzt am Schreibtisch und sieht gestresst aus, Angestellte bietet Hilfe an

Wenn Projekte anstehen, die genau die "Problemzonen" Ihres Vorgesetzten treffen, können Sie Verantwortung für die reibungslose Abwicklung übernehmen und regelmäßig über den Projektstatus informieren.

Liegen die Probleme Ihres Vorgesetzten im Bereich...
Können Sie…
Budgetmanagement
  • sicherstellen, dass Sie Ihr eigenes Budget und die Ausgaben wirkungsvoll kontrollieren
  • Ihren Vorgesetzten frühzeitig informieren, wenn Sie glauben, dass Sie Ihr Budget über- oder unterschreiten werden
Managen des Chefs
  • Ergebnisse vorlegen, die Ihr Team gut aussehen lässt.
  • Unterstützung für priorisierte Projekte des Chefs Ihres Chefs anbieten.
Priorisieren der Arbeit
  • Ihren Vorgesetzten über anstehende, für Sie oder auch das Team geltende Termine auf dem Laufenden halten.
  • freiwillig Projekte übernehmen, die Sie sich zutrauen.
Finden des richtigen Gleichgewichts von Arbeits- und Privatleben
  • harmonisieren, wann und wie Ihr Vorgesetzter arbeitet und außerhalb der normalen Arbeitszeiten kommuniziert.
  • Unterstützung anbieten, wenn ein privates Ereignis Ihres Vorgesetzten ansteht und den Arbeitsrythmus unterbricht.
Klare Zielvorgabe für Sie
  • Zeit investieren, um die Ziele festzulegen und klar zu formulieren.
  • sich erneut die Unternehmensziele ansehen und prüfen, inwieweit Ihre Ziele daran ausgerichtet sind.
Harmonisierung mehrerer Teams
  • Termine vorschlagen, an denen jeder seinen Status im Hinblick auf das Teamziel rückmelden soll
  • sich als Ansprechpartner bei Fragen aus anderen Teams anbieten.
Beeinflussen von Projektbeteiligten
  • sich Ideen und Vorschläge anhören, damit Ihr Vorgesetzter die Vorgehensweise gegenüber anderen durchspielen kann.
  • Ihrem Vorgesetzten beim Aufbau von Beziehungen helfen, indem Sie ihn Personen aus Ihrem eigenen internen und auch externen Netzwerk vorstellen.

Und das sind nur einige wenige Vorschläge, um Ihnen eine Vorstellung von Ihren Möglichkeiten zu geben. Die schnellste und einfachste Möglichkeit, diese Stress- und Problemfaktoren aus dem Weg zu räumen, ist wahrscheinlich, den Vorgesetzten einfach ganz direkt zu fragen, was er braucht.

Wer ist der Vorgesetzte Ihres Vorgesetzten?

Wenn Sie nicht gerade für den CEO arbeiten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Vorgesetzter ebenfalls einen Vorgesetzten hat, mit dem er sich harmonisieren muss. Finden Sie ganz bewusst heraus, wer der Vorgesetzte Ihres Chefs ist, und bringen Sie möglichst viel über diese Person in Erfahrung. Sehen Sie sich nicht nur den V2MOM Ihres Chefs, sondern auch den seines Chefs an.

Die Informationen über den weiteren Zielhorizont können Ihnen verstehen helfen, wie Ihre Arbeit mit den Gesamtzielen und dem Unternehmenserfolg zusammenhängt.

Herausfinden, wie Sie mit Ihrem Vorgesetzten kommunizieren

Wenn Pilot und Crew für den nächsten Flug startbereit sind, wer sagt ihnen dann, welche Startbahn sie benutzen sollen?

Das Bodenpersonal steht mit seinen Leuchtsignalen bereit und zeigt an, in welche Richtung wann abgebogen werden soll. Auch im Arbeitsleben sollten wir verstehen, wie unsere Vorgesetzten Informationen geben und erhalten. Fragen Sie, wie Ihr Vorgesetzter arbeiten und kommunizieren möchte.

Zur Harmonisierung im Bereich...
Fragen Sie...
Arbeitsweise Ihres Vorgesetzten
  • Soll ich mich auf die allgemeine Strategie oder die Details konzentrieren?
  • Gibt ein Projekte oder Aufgaben, die ich übernehmen soll?
Kommunikationsstil Ihres Vorgesetzten
  • Ist es sinnvoll, wenn ich einen umfassenden Bericht erstelle, oder möchten Sie lieber eine Zusammenfassung?
  • Bevorzugen Sie persönliche Gespräche oder Statusrückmeldungen per E-Mail?
Häufigkeit der Kommunikation
  • Wann und wie oft soll ich Sie informieren?
  • Wann beantworten Sie E-Mails in der Regel?

Nutzen Sie Ähnlichkeiten und Unterschiede

Sie und Ihr Vorgesetzter haben mit großer Wahrscheinlichkeit unterschiedliche Stärken und Schwächen. Das tolle an der Harmonisierung mit dem Vorgesetzten ist, dass Sie herausfinden können, wo Ihre Stärken seine Schwächen ausgleichen und umgekehrt. Gallup veröffentliche eine Studie namens "The Power of 2", bei der die Vorteile partnerschaftlichen Arbeitens untersucht wurden, und stellte fest, dass die Mitglieder bei Paarungen mit der besten Zusammenarbeit folgende Ansichten hatten:

  • Jeder der Partner besitzt eigene Fähigkeiten
  • Sie ergänzen sich gegenseitig in ihren Stärken
  • Sie brauchten einander, um die Aufgabe zu schaffen

Wenn Sie diese Konzepte des gegenseitigen Respekts und des Nehmens und Gebens auf die Zusammenarbeiten mit Ihrem Vorgesetzten übertragen, können Sie wirkliche Vorteile aus Ihren Ähnlichkeiten und Unterschieden ziehen. Die folgende Übersicht zeigt Möglichkeiten, wie Sie Ihre Stärken mit denen Ihres Vorgesetzten kombinieren können.

Ist Ihr Vorgesetzter…
...ergänzen Sie dies wie folgt:
strategieorientiert
Geben Sie ihm einen groben Überblick über Ihre Projekte und harmonisieren Sie sich hinsichtlich der Top-Prioritäten mit der größten Wirkung.


detailorientiert
Stellen Sie sicher, dass Sie Probleme, Projekte oder Taktiken umfassend verstanden haben, bevor Sie diese mit Ihrem Vorgesetzten diskutieren.


ergebnisorientiert
Legen Sie Ziele fest, bewerten Sie sie und berichten Sie über Ihren Fortschritt.

prozessorientiert
Besprechen Sie Ihren Arbeitsansatz, die Überlegungen hinter Ihren Entscheidungen und die möglichen Auswirkungen Ihrer Arbeit.

Und damit Sie von Ihren größten Stärken auch wirklich profitieren können, empfiehlt Kev Doyle, dass Sie sich auch Ihrer Schwächen bewusst sind und sie ehrlich zugeben:

"Man braucht schon Courage, um zuzugeben, dass man etwas nicht weiß oder nicht gut darin ist. Wenn Sie Schwächen zugeben, stärkt dies Ihre Beziehung zu Ihrem Vorgesetzten. Gute Führungskräfte helfen Ihnen, Ihr Entwicklungspotenzial auszuschöpfen, dazu müssen Sie jedoch auch offen Ihre Bedürfnisse ansprechen."

Gehen Sie Ihrem Vorgesetzten gegenüber also offen damit um, was Sie gut können und, was nicht. Sie verbessern damit Ihre Zusammenarbeit.

Strahlen Sie Selbstvertrauen und Kompetenz aus

Was haben erfolgreiche Sportler, Schauspieler oder gar Kollegen Ihrer Meinung nach gemeinsam? Eine tolle Frisur? Nicht wirklich. Erlesenen Stil? Nicht unbedingt. Selbstvertrauen? Aber sicher doch.

Kollegin, die voller Selbstvertrauen einem am Schreibtisch sitzenden Kollegen Ihre Arbeit vorstellt

Das heißt nicht, dass Sie laut verkünden sollten, wie toll Sie sind. Wir denken eher an das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen und die Zuversicht, die gestellten Aufgaben zu schaffen.

Hier folgen einige Tipps, wie Sie gegenüber Ihrem Vorgesetzten Selbstvertrauen und Kompetenz ausstrahlen:

  • Suchen Sie bei persönlichen Gesprächen Augenkontakt.
  • Gehen Sie gut vorbereitet in Einzel- und Gruppengespräche.
  • Geben Sie fundierte, nachvollziehbare Begründungen für Ihre Entscheidungen und Empfehlungen.
  • Halten Sie bei Rückmeldungen und Statusberichten zu Projekten die vereinbarten Fristen ein.
  • Übernehmen Sie bei Projekten freiwilling die Leitung.
  • Halten Sie Besprechungstermine ein und seien Sie möglichst pünktlich.

Falls Sie die Arbeitsstelle erst angetreten haben oder Ihr Vorgesetzter neu ist, empfiehlt Louise O’Dwyer, möglichst früh Punkte zu sammeln, um das Vertrauen des Vorgesetzten in Ihre Fähigkeiten zu stärken.

"Fragen Sie Ihren Vorgesetzten nach einer speziellen Aufgabe oder finden Sie selbst etwas, bei dem Sie sich profilieren können – und das möglichst in den ersten 30, 60 oder 90 Tagen. Achten Sie dann darauf, Termine einzuhalten und vereinbarte Ergebnisse zu liefern, um eine Vertrauensbasis zu schaffen."

Mitglied des Bodenpersonals, der Signaltafeln schwenkt und in einer Sprechblase mit "Let’s Sum It Up" eine Zusammenfassung fordert

Zusammenfassung

Für die Zusammenarbeit und die eigene, optimale Arbeitsleistung ist es wichtig, dass Sie sich und Ihre Zusammenarbeit mit anderen einschätzen können. Da ist es nicht überraschend, dass Sie auch Ihren Vorgesetzten kennen und wissen sollten, inwiefern sich Ihre Arbeitsstile ergänzen und unterschieden. Beachten Sie dabei, dass jeder seinen ganz eigenen Arbeitsstil hat – Sie selbst und auch Ihr Vorgesetzter. Es kann für Sie beide zu Erfolg führen, wenn Sie die gegenseitigen Stärken und Schwächen herausfinden.

Ressourcen